Hochsensible Mitarbeiter im Betrieb - ein Arbeitsfeld für Coaches

Ob Mitarbeiter/-innen hochsensibel sind oder nicht, ist nicht leicht zu erkennen - bei manchen zeigt sich die Hochsensibilität in bestimmten Bereichen, ein Großteil ist sich der Veranlagung nicht bewusst. Dabei haben hochsensible Menschen viel kreatives Potenzial und können unkonventionell denken. Zudem haben sie eine sehr ausgeprägte Intuition und viel Einfühlungsvermögen. Sie können mit diesen Qualitäten sehr wertvoll für Unternehmen und Organisationen sein. Gleichzeitig sind hochsensible Menschen oft schüchtern und zurückhaltend, sie neigen zu Gedankensprüngen, sind nervös und unsicher und bei zu viel Input überreizt. Sie nehmen viele Details und Feinheiten wahr und brauchen deshalb teilweise länger für die Lösung von Aufgaben.

Ungünstige Arbeitsumgebungen können bei Hochsensiblen zu psychosomatischen Erkrankungen und Burn-out führen. Von daher ist es wichtig, hochsensible Mitarbeiter zu erkennen sowie gezielt zu schützen und zu fördern. Dabei sollte zum Beispiel der Arbeitsplatz gemeinsam gestaltet werden, da Lichteinflüsse, Gerüche oder Geräusche für hochsensible Menschen sehr störend sein können. Auch brauchen hochsensible Menschen Rückzugsorte und ausreichend Zeit, um komplexe Gedankengänge oder Veränderungen zu verarbeiten. Mehr Informationen zum Thema findet man auf der Seite des Informations- und Forschungsverbundes Hochsensibilität e.V. (IFHS). Hier werden ebenso Anlaufstellen und Coaches gelistet, die sich mit Hochsensibilität befassen.