Scroll to top
Teilnehmer*innen bei Kleingruppenarbeit mit Begriffskarten in der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen

Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen

Als Präsenzseminar

Dauer

4 Tage

Kosten
650 €

Als E-Learning

Dauer

4 Tage

Kosten
590 €

Im Verlauf von Beratungsgesprächen und Coachings stehen häufig auch finanzielle Fragen im Raum. Die Sicherung des Lebensunterhalts oder die Möglichkeiten der Finanzierung von privaten oder beruflichen Plänen ist für viele Hilfesuchende zentral: Fast 4 Millionen Menschen bezogen 2020 Arbeitslosengeld II, fast 2 Millionen Personen erhielten Elterngeld und 640.000 Personen bezogen BAföG.

Coaches für Sozialleistungen kennen sich mit den verschiedenen Leistungen aus. Als Sozialleistungen bezeichnet man dabei alle Geld-, Dienst- und Sachleistungen, die Personen zur Deckung und Milderung sozialer Risiken und Bedürfnisse vom Staat gewährt werden. Rechtsanspruch auf solche Leistungen haben in der Regel Personen, die finanzielle Hilfe benötigen, um am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Aufgrund der unterschiedlichen Gesetze, Leistungen, Institutionen und Zuständigkeiten ist es dabei nicht einfach, den Überblick zu behalten. Seit 2023 gibt es zudem einige Änderungen: Das Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) wurde vom sogenannten „Bürgergeld“ abgelöst und Leistungen für Familien werden in einer „Kindergrundsicherung“ gebündelt.

Im ersten Teil der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in die Grundlagen der lösungsorientierten Beratung und lernen, wie sie mit den Ratsuchenden nach den SMART-Kriterien konkrete Ziele der Beratung festlegen. Dies verschafft den Hilfesuchenden in ihrer Lebenslage Klarheit und Struktur, erlaubt wichtige Schritte systematisch umzusetzen und erhöht gleichzeitig die Bereitschaft zur Mitarbeit.

Im zweiten Teil der Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden einen Überblick über die verschiedenen Sozialleistungen zum Lebensunterhalt (u.a. Bürgergeld, Sozialhilfe, Grundsicherung, Wohngeld), aus den Bereichen Familie (u.a. Kindergeld, Elterngeld, Kinderzuschlag bzw. Kindergrundsicherung.) und Ausbildung (BAB, Bafög etc.) sowie Leistungen für besondere Lebenslagen (Mehrbedarfszuschläge, Erstausstattungen etc.).

Anhand von Beispielen aus der Praxis werden die verschiedenen Sozialleistungen vorgestellt: Welche grundsätzlichen Voraussetzungen müssen für die Leistungen vorliegen? Welche Leistungen kommen in bestimmten Lebenslagen in Frage? In welcher Höhe und für welche Zeiträume können Leistungen beantragt werden?
Im dritten Teil der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen wird vertieft den Fragen nachgegangen, wie, wann und wo die entsprechenden Leistungen beantragt werden. Anhand von Fallkonstellationen werden dabei die speziellen Kriterien und Abläufe erarbeitet und Besonderheiten bei komplexen Ausgangslagen erläutert. Dieses Verfahrenswissen ist entscheidend, denn teilweise laufen Fristen, greifen Sozialleistungsansprüche ineinander oder verschiedene Normen konkurrieren. Wer zum Beispiel während der Ausbildung BAföG oder Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bezieht, hat keinen Anspruch auf Wohngeld.

Dabei sollte sich die Beratung nicht auf die Antragstellung beschränken, denn nicht immer wird Anträgen positiv entsprochen. Gegen ablehnende Bescheide kann Widerspruch eingelegt werden. Zentral ist eine fachgerechte Beurteilung eines Bescheides – dieser kann falsch oder unvollständig sein – und die Einschätzung, ob sich ein Widerspruch lohnt.
Die Weiterbildung kann als Präsenzseminar oder als E-Learning Seminar absolviert werden (siehe Termine).

Termine dieser Weiterbildung

Termine vor Ort

Neue Termine in Planung → Jetzt vormerken

Termine E-Learning

Anmelden
Anmelden

Inhalte

Einführung Lösungsorientiertes Coaching

  • SMART Ziele festlegen; Skalieren; Interventionen; Ziele überprüfen


Überblick über Sozialleistungen

  • Leistungen zum Lebensunterhalt: Arbeitslosengeld, Bürgergeld, Wohngeld, Grundsicherung und Sozialhilfe
  • Leistungen für Familien: Kindergeld, Elterngeld, Mutterschaftshilfe, Unterhaltsvorschuss, Kinderzuschlag, Bildung und Teilhabe (Kindergrundsicherung)
  • Leistungen in der Ausbildung: BAföG, Schüler-BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe (BAB), Stipendien
  • Leistungen für besondere Lebenslagen: Mehrbedarfszuschläge, Erstausstattungen und Zuschüsse, Asylbewerberleistungsgesetz, Corona-Hilfen


Leistungsansprüche durchsetzen

  • Verfahrenswissen: Antragstellung; Bescheide beurteilen; Widerspruchsverfahren

Ziele

In der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in die lösungsorientierte Beratungsmethode zur zielführenden Gestaltung von Beratungsgesprächen. Die Teilnehmenden erwerben ein fundiertes Wissen über unterschiedliche Sozialleistungen und können Ratsuchenden innerhalb der sozialrechtlichen Strukturen die gesetzlichen Möglichkeiten für finanzielle Hilfen aufzeigen.
Hauptziel der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen ist es, dass die Teilnehmenden die Anspruchsvoraussetzungen für finanzielle Hilfen des Sozialgesetzbuches kennen und Verfahrenswissen erwerben: Sie können gemeinsam mit den Ratsuchenden konkrete Schritte einleiten, um deren Rechtsanspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts durchzusetzen. 
 

Methoden

Die Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen hat einen hohen Praxisbezug: Die rechtlichen Inhalte und Materialien werden von den Trainer*innen in Impulsreferaten mit Flipchart oder PowerPoint-Präsentation vorgestellt. In Kleingruppen und Übungen erhalten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich das Wissen anzueignen und auf das eigene Arbeitsfeld zu übertragen. Es wird viel Wert auf praxisnahe Wissensvermittlung und das Bearbeiten von Fallbeispielen gelegt, um möglichst viel Verfahrenswissen zu sammeln. Das Besprechen von Rückfragen sowie Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden wird in moderierten Diskussionen ermöglicht.

Auch in unseren E-Learning Weiterbildungen sind die Trainer*innen durchgehend live und interagieren mit den Teilnehmenden. Inhalte werden wie gewohnt durch Impulsreferate, unterstützt von PowerPoint-Präsentationen und verschiedene Online-Tools, vermittelt. Ebenso möglich sind Live-Demonstrationen, z. B. von Beratungssituationen, Rollenspiele unter den Teilnehmenden und Kleingruppenarbeit in Breakout-Rooms.
 

Zielgruppe

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Berater*innen, Coaches und Mitarbeiter*innen im psychosozialen Bereich, die ihre Klienten*innen bezüglich Sozialleistungen beraten. Unser E-Learning Angebot ist zudem besonders interessant für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder mit Betreuungspflichten, die eine längere Abwesenheit unmöglich machen. Zudem entfallen Reise- und Übernachtungskosten.

Zielgruppen der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen sind zum Beispiel:

  • Mitarbeiter*innen beim Allgemeinen Sozialdienst
  • Fachkräfte in der ambulanten Familienhilfe
  • Sozialarbeiter*innen in Bildungsmaßnahmen
  • Mitarbeiter*innen beim Sozialamt
  • Mitarbeiter*innen in Familienberatungsstellen
  • Mitarbeiter*innen in Suchtberatungsstellen
  • Mitarbeiter*innen in Frauenhäusern
  • Weisungsbetreuer*innen
  • Schuldnerberater*innen
  • Ehrenamtliche Helfer*innen
  • Selbstständige im Bereich Coaching und Beratung
  • u. v. m.


Es gibt keine formalen Zugangsvoraussetzungen. Das Seminar steht allen Interessierten offen.
 

Seminarzeiten

Die Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen findet an vier Tagen statt und umfasst 30 Stunden (inkl. Pause) bzw. 33 UE (exkl. Pause).

Die Seminarzeiten sind bei den Präsenz- und E-Learning Seminaren gleich:
1. Tag: 09:00-17:00 Uhr bzw. 10:00-18:00 Uhr
2. Tag: 09:00-17:00 Uhr
3. Tag: 09:00-17:00 Uhr
4. Tag: 09:00-15:00 Uhr

Pausenzeiten 
Es wird eine längere Mittagspause (etwa 1,5h) sowie mehrere kleinere Pausen über den Tag verteilt geben. Die Pausenzeiten werden im Seminar individuell zwischen dem*der Dozent*in und den Teilnehmenden abgestimmt.
 

Kosten

Die Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen kostet als Präsenzveranstaltung: 650 €.
In den Kosten der Weiterbildung enthalten sind die Seminarunterlagen, das Zertifikat sowie Getränke und Snacks an den Seminartagen.


Die Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen kostet als E-Learning Seminar: 590 €.
In den Kosten enthalten sind die Seminarunterlagen und das Zertifikat als PDF.

Teilnehmendenzahl

Die Anzahl der Teilnehmenden in der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen liegt durchschnittlich zwischen 13 und 16. Dabei befinden sich mindestens 6 und maximal 22 Personen in einem Seminar.

Referenten*innen

Der Referent der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen ist Rechtsanwalt und kann die rechtlichen Regelungen mit einer Vielzahl von Beispielen aus der eigenen Praxis veranschaulichen.
 

Zertifikat

Bei Abschluss der Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat. Im Zertifikat werden alle wichtigen Inhalte der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen genannt. Das Zertifikat wird vom Institut für Bildungscoaching ausgestellt. Bei E-Learning Seminaren wird Ihnen das Zertifikat als PDF-Dokument zur Verfügung gestellt.
 

Bewertung

Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen 25.10.-28.10.2022: Gesamtnote 1,4 (E-Learning)
Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen 09.05.-12.05.2023: Gesamtnote 1,4 (E-Learning)
Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen 05.09.-08.09.2023: Gesamtnote 1,3 (E-Learning)

Stimmen

Inhalte gut in die Arbeit übertragbar....großartig und sehr zu empfehlen!!

Viele wichtige Infos für die Praxis gelernt, sodass die Klienten profitieren können.

Sympathischer Referent mit dem Herz am rechten Fleck und großem Fundus an Erfahrung in seinem Bereich.

Eine Weiterbildung, die von Anfang bis Ende viele Aha-Momente bietet und beruflich wie privat Sicherheit vermittelt.

Schwere Kost verständlich erklärt! Danke an den Referenten!

Hintergrundwissen

Wie wird man Coach für Sozialleistungen?

Es gibt nicht die eine Ausbildung zum Coach für Sozialleistungen, denn Wissen über das Sozialrecht und die verschiedenen Leistungen kann auf unterschiedlichen Wegen und Formaten erworben werden. In der Weiterbildung zum Coach für Sozialleistungen werden z. B. Grundlagen des Sozialrechts mit Verfahrenswissen in der Praxis und Grundkenntnissen im Coaching verknüpft.

Wer kann Coach für Sozialleistungen werden?

Jede Person kann Coach für Sozialleistungen werden – unabhängig von den Vorkenntnissen. Für den erfolgreichen Einsatz ist jedoch wichtig, welches theoretische Wissen man sich in den einzelnen Bereichen des Sozialrechts aneignet und in der Beratung mit dem*der Coachee praxisnah verknüpft. Hinzu kommen Kenntnisse bei der Antragsstellung und bei Widersprüchen, um dem*der Coachee kompetent zur Seite zu stehen.

Wer darf sich Coach für Sozialleistungen nennen?

Der Begriff „Coach für Sozialleistungen“ ist nicht geschützt – daher kann sich auch jede Person so bezeichnen. Erfahrungsgemäß trägt nicht der Titel zur erfolgreichen Beratung bei, sondern ob der Coach für Sozialleistungen dem*der Klienten*in zu seinem*ihrem Recht verhelfen kann und somit maßgeblich zur Verbesserung seiner*ihrer Lebensqualität beitragen kann.

Wo arbeitet ein Coach für Sozialleistungen?

Ein Coach für Sozialleistungen kann in psychosozialen Beratungsstellen, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, in Schulen, im Jugendamt, bei Arbeitsagenturen, in Maßnahmen der Jugendberufshilfe oder in berufsvorbereitenden Maßnahmen zum Einsatz kommen – entweder als angestellte Fachkraft oder als (teil-) freiberuflicher Coach.

Wie arbeitet ein Coach für Sozialleistungen?

Der Coach für Sozialleistungen ermittelt bei der Bestandsaufnahme die derzeitige Situation des*der Coachee und prüft Ansprüche auf verschiedene Sozialleistungen (je nach Situation). Im Anschluss unterstützt er*sie bei der Antragsstellung oder der Vermittlung zu Anlaufstellen. Falls notwendig steht er ebenso bei Ablehnungen und Widersprüchen von staatlichen Stellen beratend zur Seite.

Was verdient ein Coach für Sozialleistungen?

Häufig setzt ein Coach für Sozialleistungen sein Knowhow als Angestellte*r in der Beratung von Anspruchsberechtigten ein und ist somit Sozialpädagogen*innen etc. gleichgestellt. Sie verdienen in der Regel zwischen 2.500 und 3.500 Euro - je nach Region und Einsatzgebiet. Coaches für Sozialleistungen können aber auch (teil-) selbstständig sein - der Stundensatz orientiert sich dabei stark am Einkommen der zu beratenden Personen.

Was macht ein Coach für Sozialleistungen?

Ein Coach für Sozialleistungen unterstützt als Berater*in oder Fachkraft im psychosozialen Bereich Klienten*innen bei finanziellen Fragen des Sozialrechts. Dazu gehören alle staatlichen Sozialleistungen (BAFÖG, Wohngeld, Sozialhilfe usw.) und solche der fünf Sozialleistungsträger (Renten-, Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung).

Anmeldung

Sie können über unser Anmeldeformular den Anmeldebogen für diese Weiterbildung anfordern. Wählen Sie dazu einen der Termine aus und ergänzen Sie Ihre persönlichen Angaben.

Jetzt anmelden