Aktuelle Prognose macht Lehrermangel an Berufsschulen deutlich

Das Thema Lehrkräftemangel ist derzeit in aller Munde. Besonders akut zeigt sich dieser bereits an den Berufsschulen: Ein Drittel aller Berufsschullehrkräfte sind Seiten- und Quereinsteiger. Und der Mangel wird sich hier ab 2025 sogar noch weiter verschärfen, wie eine Prognose der Bertelsmann Stiftung ergab und demnach den Berechnungen der Kultusministerkonferenz widerspricht. Die Stiftung ruft daher jetzt die Politik dazu auf eine bundesweite Lösung zu finden und ausreichend Lehrkräfte auszubilden. Die ausführliche Prognose stellt die Bertelsmann Stiftung hier zur Verfügung.

Sind Flüchtlingskinder von heute die Bildungsverlierer von morgen?

Schulen leisteten in den vergangenen Jahren Enormes bei der Integration von Flüchtlingskindern, vor allem im Grundschulalter gelang dies ganz gut. Doch nun warnen viele davor, dass insbesondere ältere Flüchtlingskinder im selektiven Bildungssystem „nach unten“ gereicht werden und drohen, zu Bildungsverlierern zu werden. Die Problemlage und zwei Beispiele aus der Praxis beleuchtet ein Süddeutsche-Artikel.

Studie belegt: Männer sind risikofreudiger, Frauen sind selbstloser

Im Berufsleben sind Durchschnittsmänner länderübergreifend risikofreudiger und Durchschnittsfrauen selbstloser. Daher sind Männer häufiger selbstständig und Frauen im sozialen Bereich beschäftigt. Das ergab zumindest eine Studie des Bonner Ökonoms Armin Falk. Der Wissenschaftler warnt jedoch vor Pauschalisierungen sowie der Meinung, dass dies nicht zu ändernde Einstellungen seien, und gibt Tipps, wie dagegen gesteuert werden kann. Die Ergebnisse der Studie und die Schlussfolgerungen daraus sind im Artikel der Süddeutschen Zeitung zusammengefasst.

Für und Wider: verpflichtendes freiwilliges Jahr nach der Schule

Der Schulabschluss ist geschafft, doch was nun? Ausbildung, freiwilliges soziales / ökologisches / kulturelles Jahr oder doch erst mal reisen? Derzeit können dies Schüler*innen noch selbst entscheiden, es gibt jedoch auch vermehrt Stimmen, die für ein verpflichtendes freiwilliges Jahr im sozialen, ökologischen oder kulturellen Bereich plädieren. Was dafür und was dagegen spricht, darüber diskutieren zwei Redakteure im Fluter-Artikel.

Forscher haken nach: Beruht Vertrauen in der Therapie auf Ähnlichkeit?

Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Klient*in und Berater*in bzw. Therapeut*in trägt entscheidend zu einer gelingenden Beratung oder Therapie bei. Doch müssen sich hierfür beide Personen unbedingt ähnlich sein oder den gleichen sozialen Hintergrund haben? Ein chilenisches Forscherteam ging dieser Frage nach. Die Ergebnisse können im Spektrum-Artikel nachgelesen werden.

Weiterbildungsguide hilft bei Entscheidungsfindung

Der Weiterbildungsatlas 2018 legte kürzlich offen, dass nur wenige Deutsche sich beruflich weiterbilden, obwohl es bewiesenermaßen das Vorankommen auf der Karriereleiter fördert. Zudem gibt es vielfältige Möglichkeiten, wie man sich weiterbilden kann und wo es finanzielle Hilfen gibt. Stiftung Warentest hat in diesem Zusammenhang den Weiterbildungsguide entwickelt. Hier werden Infos, Tools und Checklisten rund um die Punkte Weiterbildungsthema, Seminarform, finanzielle Unterstützung u. v. m. bereitgestellt.

Welcher Online-Dienst sammelt welche Daten?

Die Datenschutz-Grundverordnung stärkt die Rechte der Verbraucher*innen – u. a. haben sie das Recht, bei Unternehmen und Institutionen Daten, die über sie gesammelt wurden, abzufragen. Drei Spiegel-Redakteure haben ihr Auskunftsrecht genutzt und ihre gespeicherten Daten bei Facebook, Netflix, Zalando und Amazon angefordert. Ihre Ergebnisse und wie sie dazu stehen, ist diesem Artikel zusammengefasst.

Wie tickt die Jugend bei den Themen Wirtschaft, Finanzen und Geld?

Der Bankenverband veröffentlicht alle drei Jahre eine Studie, in der Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen Wirtschaft, Finanzen und Geld befragt werden. Die aktuelle Studie ergab: Jugendliche schauen pessimistischer in die Zukunft, wünschen sich mehr Wirtschaftswissen in der Schule und gehen online sorgloser mit persönlichen Daten um. Die ausführlichen Ergebnisse der Studie gibt es hier.

Themenseite: Wie sehen Lernorte der Zukunft aus?

Die Institution Schule steht derzeit vor vielen Herausforderungen: Inklusion, Integration, Digitalisierung. Diese wirken sich auch auf die räumliche Gestaltung von Schulgebäuden aus. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat eine Themenseite für „Lernorte für die Zukunft“ erstellt, auf denen auf die erforderlichen Veränderungen eingegangen wird und Good-Practice-Beispiele vorgestellt werden. Hier geht es zur bpb-Themenseite.

Studie: Mehr Austausch zwischen Berufsschule und Lehrbetrieb gewünscht

Das Institut für Demoskopie Allensbach untersuchte das digitale Lernen in der Berufsausbildung im gewerblich-technischen Bereich. In der Studie wurde deutlich, dass sowohl Berufsschullehrer*innen als auch Ausbilder*innen der Vermittlung digitaler Kompetenzen einen hohen Stellenwert einräumen, der Austausch untereinander jedoch noch zu wenig ist. Weitere Ergebnisse und die vollständige Studie können hier kostenlos abgerufen werden.

Kompetenzerfassungs-tools für die Beratung Geflüchteter und Migranten*innen

Das EU-geförderte Projekt SCOUT hat einen Methodenkoffer für die Kompetenzerfassung in der Beratung von Geflüchteten und Migranten*innen zusammengestellt. Das Toolkit gibt einen Überblick über ausgewählte Tools aus Deutschland und anderen europäischen Ländern und informiert über die Bezugsquellen. Daneben wurde der ProfilPass in einfacher Sprache erarbeitet. Das SCOUT-Toolkit und der ProfilPass in einfacher Sprache können hier kostenlos heruntergeladen werden.

Online-Plattform: IT-Berufe für Schülerinnen erlebbar machen

Um die Berufsorientierung von Schülerinnen im Bereich der IT-Berufe zu stärken, entwickelt derzeit das Team des Digital-Me-Projektes eine interaktive Plattform, über welche sich Schülerinnen über verschiedene IT-Berufe informieren und spielerisch erkunden können, wo hier ihre Stärken liegen. Derzeit wird die Online-Plattform an Münsteraner Schulen getestet und Anfang 2019 soll sie bundesweit zugänglich sein. Weitere Infos sind hier in einem Video zusammengefasst.

Wer hat recht? Kuriose Fälle im Arbeitsrecht

Bei ungerechten oder als ungerecht empfundenen Kündigungen ist das Arbeitsgericht gefragt. Häufig landen hier auch kuriose Fälle und deren Rechtsprechung ist auf den ersten Blick nicht ganz nachvollziehbar. Die Süddeutsche Zeitung stellt hier einige Fälle vor und erklärt die Hintergründe der Entscheidungen.

Radiobeitrag: Anständig streiten in aufgewühlten Zeiten

Streitgespräche nehmen in der direkten und der digitalen Kommunikation derzeit viel Raum ein – nicht immer geht es hier sachlich zu, sondern steigert sich in eine verbale Gewaltspirale. Wie begegnet man Beschimpfungen? Wo unterscheiden sich direkte und digitale Diskussionen? Und wie wichtig sind Diskussionen für eine lebendige Demokratie? Der Bayrische Rundfunk hat dies mit der Autorin Jagoda Marinic und dem Trainer für Gewaltfreie Kommunikation Andi Schmidbauer diskutiert. Der Radiobeitrag kann hier kostenfrei nachgehört werden.

Frau, Mann oder beides Themenseite zu Intersexualität

Die Zweiteilung in männlich und weiblich bestimmt seit Jahrtausenden das menschliche Denken. Dass es aber auch etwas dazwischen gibt, rückte erst in den vergangenen Jahren in den Fokus. 2017 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass Menschen, die beide Geschlechtsmerkmale haben, eine eigene Geschlechtsbezeichnung zusteht. Doch was ist Intersexualität und wie damit umgehen. Planet Wissen stellt hier eine umfangreiche Themenseite zur Verfügung.

Mit Datenschutz-Rap Jugendliche erreichen

Kinder und Jugendliche geben im Internet und in sozialen Medien immer noch zu viel von sich preis. Daher ist es vor allem hier wichtig, zu informieren und aufzuklären. Doch wie können sie erreicht werden? Online-Berater von JUUUPort Kevin Lehmann hat zusammen mit dem Berufsverband der Datenschutzbeauftragten und der DATEV-Stiftung Zukunft den Rap-Song „Datenschutz“ auf Youtube veröffentlicht und fasst die wichtigsten Punkte zusammen, die jeder beachten sollte. Alle Infos zum Datenschutz-Rap und weitere Materialien für junge Menschen gibt es hier kostenfrei.

Keine Regulierung schufa-freier Kredite in Sicht

Für Personen mit Geldsorgen sind schufa-freie Kredite, bei denen die Bonität nicht geprüft wird, häufig der letzte Strohhalm, um die eigenen Schulden zu kompensieren. Oft geschieht jedoch das Gegenteil, weil hohe Bearbeitungsgebühren und unverhältnismäßige Zinsen die Kosten in die Höhe treiben. Die Verbraucherzentrale sieht daher Handlungsbedarf bei der Gesetzgebung, im Gegensatz zum Bundesministerium für Verbraucherschutz, wie das Handelblatt in seinem Artikel zusammenfasst.

Infos und Unterstützung helfen beim beeinträchtigt Studieren

Die Studie „beeinträchtigt studieren – best2“ des Deutschen Studentenwerks (DSW) verdeutlicht, dass Studierende mit gesundheitlichen Einschränkungen nach wie vor viele Hürden im Uni-Alltag zu bewältigen haben. Was sich hierauf besonders positiv auswirkt, sind Informationsangebote und Unterstützung bereits in der Studieneingangsphase. Die Ergebnisse der Studie werden hier ausführlich dargestellt.

Wettbewerb „Zeitreisende“ Teilnahme bis 30.11.2018

Am bundesweiten Wettbewerb „Zeitreisende – Entdeckt die Berufe im Wandel“ können Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahre noch bis zum 30.11.2018 teilnehmen. Aufgabe ist es, mithilfe von Interviews mit Fachkräften in dualen Ausbildungsberufen die Veränderungen nachzuzeichnen. Bei der Gestaltung der Ergebnisse, z. B. als Video- oder Audiobeitrag, können die Gruppen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Zu gewinnen gibt es u. a. eine Gruppenreise. Weitere Infos zum Wettbewerb gibt es hier.

Rückkehr in die Heimat als Neuanfang

Dass die Rückkehr eines Flüchtlings in die Heimat auch ein Neuanfang sein kann, zeigt die Geschichte von Babakar Segnane aus dem Senegal und seinen Betreuerinnen Helke Fussell und Uta Mewes. Die beiden Frauen verschafften dem jungen Senegalesen landwirtschaftliches Know-how und Startkapital, um in seiner Heimat erfolgreich Bauer zu sein und somit auch ihren Anteil zur Bekämpfung von Fluchtursachen vor Ort entgegenzuwirken. Doch die Geschichte zeigt ebenso, dass aller Anfang schwer ist und im Senegal nun mal die Uhren anders ticken. Mehr über die drei und ihr Projekt erfährt man bei der Frankfurter Allgemeinen.

Weiterbildungsatlas 2018: noch viel Luft nach oben

Der kürzlich veröffentlichte Weiterbildungsatlas 2018 der Bertelsmann-Stiftung zeigt, dass beim von der Regierung geförderten lebenslangen Lernen noch viel Luft nach oben ist. Nur rund 12 Prozent der Deutschen bilden sich jährlich weiter, die regionalen Unterschiede sind groß. Vor allem Geringqualifizierte und ärmere Personen nehmen Weiterbildungen nur selten in Anspruch. Dabei wäre es für diese Personengruppen besonders wichtig, denn Weiterbildungen tragen bewiesenermaßen dazu bei, beruflich voranzukommen. Die Ergebnisse des Weiterbildungsatlas 2018 werden in einem FAZ-Artikel zusammengefasst. Eine Übersicht der regionalen Unterschiede stellt die Bertelsmann-Stiftung hier kostenfrei zur Verfügung.

Tipps und Tricks für das BOP-Videotagebuch

Zum Berufsorientierungsprogramm BOP gehören neben der Potenzialanalyse auch die Werkstatttage, um verschiedene Berufsfelder auch praktisch auszuprobieren. Für die eigene Dokumentation der Erlebnisse während der Werkstatttage können Jugendliche ein Videotagebuch führen. Auf der BOP-Internetseite werden Methode und Ablauf Schritt für Schritt erklärt sowie Tipps für eine gelungene Umsetzung gegeben. Weitere Infos zum BOP-Videotagebuch gibt es hier.

Doku: Wenn Traumata Generationen überdauern

Erlittene Traumata sind nicht nur für direkt Betroffene schwierig zu bewältigen, sie können sich auch auf die nachfolgenden Generationen weiter auswirken. Denn an die Kinder werden nicht nur das eigene Lebenskonzept, sondern auch Probleme und Blockaden zum Teil unbewusst weitergegeben. Die Arte-Dokumentation „Vererbte Narben – Generationsübergreifende Traumata“ erläutert das Phänomen der transgenerationalen Traumatisierung und gibt einen Einblick in die Forschung. Die Doku kann bis zum 21.10.2018 hier kostenlos angesehen werden.

Quiz: Die richtige Mülltrennung will geübt sein

Dass die Menschheit den Planeten zumüllt, ist präsenter denn je, Maßnahmen dagegen sind viel diskutiert. Zum einen geht es darum, weniger Müll zu produzieren. Zum anderen muss der vorhandene Müll aber auch besser entsorgt werden. Gehören alte Fotos in den Papiermüll, Taschentücher in den Biomüll und Backpapier in die Gelbe Tonne? Das eigene Wissen um die richtige Mülltrennung kann man bei einem kleinen Quiz der ZEIT testen.

„Daten sind Geld“ Dokumentarfilm über die Entstehung der DSGVO

Bis die EU-DSGVO Ende Mai dieses Jahres in Kraft treten konnte, waren einige Jahre der Vorbereitungen und Verhandlungen notwendig. Einen spannenden Einblick in diesen langjährigen Prozess gibt die Dokumentation „Democracy – im Rausch der Daten“ von David Bernet, der u. a. die beiden wichtigsten Akteure auf Seiten der EU, Jan Philipp Albrecht und Viviane Reding, begleitete. Die Doku vermittelt nicht nur,

Weiterlesen

Eine Inkassounternehmerin berichtet

Beim Thema Verschuldung spielen Inkassounternehmen häufig eine Rolle. Doch schwarze Schafe unter ihnen stellen die Branche schon seit Langem ins schlechte Licht. Inkassounternehmerin Yvonne Wagner erzählt nun in einem Zeit-Interview, wie wichtig es für sie sei, dass ihre Mitarbeitenden feinfühlig vorgehen und wie Verbraucher die schwarzen Schafen enttarnen können.

Methodenkoffer „Demokratie leben! in der Berufsausbildung“

In der Ausbildung erwerben Azubis nicht nur Fachkenntnisse in ihrem jeweiligen Ausbildungsberuf, sondern auch Werte für das gesellschaftliche Miteinander. Dennoch können Schule oder Betrieb Orte von Diskriminierungen und Mobbing unterschiedlichster Art sein. Um Ausbilder*innen und Berufschullehrer*innen hier zu unterstützen, hat das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) zusammen mit Experten*innen aus der Praxis einen Methodenkoffer zusammengestellt, der hier kostenfrei zur Verfügung steht.

Arbeitshilfe: Geflüchtete für Ausbildung interessieren

Um dem wachsenden Bedarf an Auszubildenden entgegenzuwirken, wird zunehmend auf Geflüchtete gesetzt. Diese müssen jedoch zunächst über das duale Ausbildungssystem in Deutschland informiert werden. Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat dazu die Arbeitshilfe „Junge Geflüchtete für die duale Berufsausbildung gewinnen“ veröffentlicht mit Hinweisen zur Motivation, Information und Unterstützung für die Ausbildung. Die Broschüre kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Hätte ich es mal früher gewusst Tipps für die Karriere von Führungskräften

Der Weg vom Berufseinstieg bis zu einer Führungsposition ist lang und geht nicht immer nur bergauf. Unzählige Stolpersteine und unerwartete Hürden können den gewünschten Karriereweg sogar ganz verbauen. Bei Spiegel online gaben fünf Führungskräfte nun zu Protokoll, wie sie ihre Karriere vorangebracht haben und was sie gerne schon früher gewusst hätten. Die Statements sind hier zum Nachlesen.