Coaching 4.0: Lässt sich Coaching digitalisieren?

Ein Büro von heute ohne Telefon, PC und Internetzugang ist kaum noch vorstellbar. Doch ist der digitale Wandel auch im Coaching angekommen bzw. überhaupt umsetzbar? Eine Studie von 2017 kommt zu dem Ergebnis, dass beinahe alle befragten Coaches immer noch die Interaktion von Angesicht zu Angesicht bevorzugen. Dennoch werden im videogestützten E-Coaching Entwicklungsmöglichkeiten gesehen. Die Vorstellung der Studie und die Interpretation der Ergebnisse finden Sie hier.

Beratungsmethode: Lösungsorientiertes Zuhören

Häufig haben Klienten*innen das Bedürfnis, ausführlich über ihre Probleme zu sprechen, und sind noch nicht bereit, Lösungen oder Ziele anzugehen. Das ist besonders dann so, wenn eine Situation als sehr schwer oder belastend erlebt wird.

In diesem Fall hört der*die Berater*in geduldig und lösungsorientiert zu. Das bedeutet,

Weiterlesen

Trauer im Arbeitskontext: Was kann man tun, wenn ein*e Kollege*in verstirbt?

Einen Todesfall im persönlichen Umfeld verarbeitet jeder Mensch auf seine eigene Weise. Wenn jedoch ein*e Kollege*in verstirbt, führen bestimmte Herangehensweisen an Trauer im professionellen Arbeitskontext zu Überforderung bei allen Beteiligten. In einem SZ-Artikel wird diese Thematik von zwei Seiten beleuchtet: Zu Wort kommen eine trauernde Kollegin sowie ein Unternehmen, das in solchen Fällen Psycho- und Sozialberatungen in Firmen anbietet.

Diakonie-Broschüre: Was tun, wenn Unterstützung zur Belastung wird?

In der Integrationsarbeit geht es viel um das Helfen und Unterstützen in verschiedensten Formen: bei der Wohnungs- und Jobsuche, bei der Anerkennung von Qualifikationen, beim Spracherwerb usw. Hinzu kommen Einzelschicksale, die einen lange begleiten. Diese Aufgaben verlangen von den haupt- und ehrenamtlich Tätigen viel ab. Die Diakonie Hessen, die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe und das Diakonische Werk Pfalz haben in diesem Zusammenhang die umfangreiche Broschüre „Wenn helfen nicht mehr gut tut …“ veröffentlicht. Es werden Motivationen und innere Antreiber von Helfenden beschrieben, die Wichtigkeit von Grenzziehung erläutert und Bausteine sowie Checklisten an die Hand gegeben. Die Broschüre kann auf der Internetseite Flüchtlingshelfer kostenfrei heruntergeladen werden.

Gewalt am Arbeitsplatz: Zahlen, Prävention und Good Practice im DGUV Forum

Gewalt im Arbeitskontext – sei es verbal oder körperlich – ist keine Seltenheit. Laut der European Working Conditions Survey (EWCS, 2010) erlebten 12,4 Prozent der deutschen Arbeitnehmenden Beleidigungen, 4,3 Prozent Bedrohungen, 4,6 Prozent Mobbing und 1,6 Prozent physische Gewalt. Auch in den Zahlen der meldepflichtigen Arbeitsunfälle schlägt sich dies nieder: 2015 gingen 27 Prozent der Arbeitsunfälle durch Gewalt, Angriff und Bedrohung auf das Einwirken von betriebsfremden Personen zurück. Im Vergleich resultierten

Weiterlesen

Was wird als Gewalt wahrgenommen? Gruppenübung „Gewaltthermometer“

Personen schätzen das Aggressionspotenzial von Situationen unterschiedlich ein. Mit der Gruppenübung „Gewaltthermometer“ kann man gut gemeinsam über das verschiedene Verständnis von Gewalt diskutieren. Hierfür werden zunächst mehrere beispielhafte Gewaltsituationen, wie „ein Demonstrant beschimpft einen Polizisten“, „ein Fußballer foult den Gegner“, „ein Ausbilder droht einem Auszubildenden, ihn durchfallen zu lassen“, auf einer Skala von eins bis 10 eingeordnet. Im Anschluss werden dann die Zuordnung und ggf. die Diskrepanzen besprochen. Das Übungsblatt kann hier heruntergeladen werden.

Handlungsempfehlung: Arbeitsplatz gewaltfrei gestalten

Um Aggressionen im Arbeitsalltag, vor allem im Kundenkontakt, erst gar nicht aufkommen zu lassen bzw. sie zu minimieren, hat die Initiative neue Qualität der Arbeit – kurz INQA – die Handlungsempfehlung „Gewaltfreier Arbeitsplatz“ veröffentlicht. Hier geht es insbesondere darum, was Arbeitgeber tun können, um ihre Mitarbeitenden zu schützen. Dazu gehören eine klare Haltung zum Thema Gewalt am Arbeitsplatz, eine Analyse der aktuellen Gefährdungen und die Einleitung von Maßnahmen zur Prävention. Es werden mögliche Risikofaktoren

Weiterlesen

Wunderfrage für Kinder

Die Wunderfrage ist das Herzstück der lösungsorientierten Arbeit und eignet sich besonders dann, wenn Klienten/-innen überhaupt keine Lösung oder kein Ziel beschreiben können, oder wenn es darum geht, in einen emotionalen und gedanklichen Raum jenseits der bisherigen Lösungsversuche zu kommen.

Insoo Kim Berg empfiehlt diese Variante der Wunderfrage vor allem für

Weiterlesen

Systemisch Arbeiten in Kindertagesstätten

Die Bachelorarbeit von Anna Liske kann hier kostenlos heruntergeladen werden und bietet eine anschauliche Einführung in Theorie und Methoden der systemischen Arbeit im Kita-Bereich.

 

Systemische Therapie auf Rezept?

Die Veranstaltung "Systemisch auf Rezept" befasst sich mit den möglichen Auswirkungen einer sozialrechtlichen Anerkennung systemischer Therapie. Die Tagung, zu der DGSF und SG gemeinsam einladen, findet am 25. November 2017 in Berlin statt. Auf dem Programm stehen neben Impulsreferaten, Vorträgen und Workshops auch Diskussionsrunden zum Thema. Regulär kostet die Teilnahme 40 Euro, für Mitglieder 30 Euro. Hier gibt es mehr Informationen zur Veranstaltung.

Der weite Weg zum Glück

Was macht Menschen glücklich? In der Grant-Studie erforscht eine Gruppe von Wissenschaftlern seit 75 Jahren, wie ein erfülltes Leben gelingen kann. Dabei wurden 268 männliche Harvard-Absolventen vom Studium bis in den Ruhestand hinein beobachtet. Im spannenden SZ-Artikel zieht der Studienleiter eine Zwischenbilanz.

Selbstcoaching: Figurenaufstellung mit sich selbst.

Miniaturaufstellungen mit Figuren kann man natürlich auch alleine durchführen und sich selbst coachen. Auch zum Üben für Aufstellungen in der Beratungsarbeit können eigne Aufstellungen nützlich sein. Man braucht nur kleine Figuren, z. B. Playmobilfiguren, und eine freie Fläche. Bei der Aufstellung kann man dann so vorgehen:

Weiterlesen

Einsatz von Systemischen Aufstellungen für Führungskräfte

Systemische Aufstellungen werden auch von Führungskräften gerne als Werkzeug eingesetzt. Ganz entscheidend ist es aber auch hier, auf die Möglichkeiten und Grenzen der Methode hinzuweisen. Sie eignet sich nicht unbedingt, um verborgene Motivationen oder Eigenschaften von Mitarbeiter*innen zu „durchschauen“ – die Mitarbeiter*innen selbst sind in der Regel ja nicht anwesend. Die Methode kann also

Weiterlesen

Die Prototypische Aufstellung ein neuer Trend in der Aufstellungsarbeit

Üblicherweise gibt es bei der Arbeit mit Systemischen Aufstellungen eine*n Auftraggeber*in, der*die mit einem Anliegen an den*die Aufsteller*in herantritt. Gemeinsam wird dann die Struktur des Problems oder des Themas aufgestellt.

Weiterlesen

Kollegiale Beratung

Die kollegiale Beratung ist eine sehr wirkungsvolle Methode, mit der sich Arbeitskollegen*innen ohne externen Coach gegenseitig beraten und Lösungsvorschläge erarbeiten können. Sie kann in sozialen Einrichtungen, aber auch in Unternehmen und Behörden eingesetzt werden. Die Methode Kollegiale Beratung ist besonders hilfreich für Personen, in deren Berufsleben problematisch erlebte Begegnungen und Interaktionen, Entscheidungsdilemmata, Zielwidersprüche und

Weiterlesen

Mit Zorn umgehen: Die Geschichte vom leeren Boot

Ein Zen-Meister erzählt folgende Geschichte: „Eines Tages fuhr ich in meinem Boot auf den See hinaus. Ich hatte das Boot gut gepflegt und am Vortag neu gestrichen. 
Der See war sehr neblig, sodass ich das andere Boot erst spät erkennen konnte. Es hielt genau auf mich zu und obwohl ich rief, änderte es nicht seine Richtung. Ich konnte die frische Farbe abblättern hören, als das Boot an meines stieß. Zorn stieg in mir auf und ich wollte gerade die Person im anderen Boot beschimpfen, als ich merkte:

Weiterlesen

Kostenlose Lehrvideos zur lösungsorientierten Therapie

Auf Youtube findet man einige kostenlose Angebote mit Lehrfilmen zur Lösungsorientierten Beratung. Sehr empfehlenswert ist eine Lehrvideo-Reihe mit Insoo Kim Berg, einer der Begründerinnen der Lösungsorientierten Beratung und Therapie. Die Reihe ist in englischer Sprache und nennt sich „Solution Focus – Solutions Step by Step“ (hier abrufbar).

Erklärfilm zur Lösungsorientierten Beratung

Dieser kurze Zeichentrickfilm erklärt anschaulich einige Grundannahmen und Fragestellungen der Lösungsorientierten Beratung. Allerdings auf - leicht verständlichem - Englisch. Das Video ist hier abrufbar.

 

Buchempfehlung für die Systemische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Rüdiger Retzlaff ist Psychotherapeut sowie Kinder- und Jugendpsychotherapeut und verfügt über langjährige Erfahrung als Lehrtherapeut. In seinem Buch „Spiel-Räume. Lehrbuch der systemischen Therapie mit Kindern und Jugendlichen“ werden eine große Bandbreite an Interventionen und Techniken vorgestellt, die sich in der Arbeit mit Kindern und jungen Menschen als nützlich erwiesen haben. Ein Schwerpunkt sind dabei kreative Techniken wie zum Beispiel die Arbeit mit Geschichten und Metaphern, Ritualen, Skulpturen und anderen Ausdruckstechniken. Das Buch ist im Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Fachtagung des Fachverbandes für Gewaltfreie Kommunikation

Am 24. Juni 2017 findet in Stuttgart die dritte Fachtagung des Fachverbandes Gewaltfreie Kommunikation statt. Hauptreferent ist der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Joachim Bauer. Die Online-Anmeldung wird ab Frühjahr 2017 möglich sein. Aktuelle Infos über die Fachtagung finden Sie hier.