Die Weiterbildung zum Systemischen Coach bieten wir vom 04.12.-07.12.2017 in Freiburg an - jetzt auch mit Ermäßigugn für Spätbucher: 530 Euro statt 590 Euro!

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach

Aggressivität und Gewalt gehören in den Kundenbeziehungen in Behörden, im Gesundheitswesen und in sozialen Einrichtungen leider inzwischen zum Alltag. Laut einer bundesweiten Untersuchung der Hochschule Darmstadt, an der über 30 Behörden teilnehmen, berichteten 100 Prozent der Befragten von verbalen Konflikten mit Kunden. Viele Konflikte gingen aber darüber hinaus: 51 Prozent der Befragten berichteten von Drohungen, 14 Prozent von Sachbeschädigungen, 13 Prozent erlitten körperliche Gewalt und 2 Prozent Waffengewalt. Auch andere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass in Behörden und auch in sozialen und Gesundheitseinrichtungen oft eine fast als alltäglich empfundene Beleidigungskultur besteht.

Die Weiterbildung zum systemischen Deeskalationscoach bietet Fachkräften in Behörden, in Schulen und im Gesundheits- sowie Sozialwesen eine fundierte Weiterentwicklung im Bereich der Konfliktprävention und Deeskalation.

Mit einer konsequent systemischen Haltung, einem wertschätzenden Menschenbild und der Integration verschiedenster interdisziplinärer Modelle können Gefahren erkannt und Konflikte im beruflichen Alltag minimiert und deeskaliert werden.

Im ersten Teil der Weiterbildung werden die Grundlagen des Systemischen Ansatzes vorgestellt. Durch eine systemisch-konstruktivistische Betrachtungsweise von Konflikten und den dahinterliegenden Strukturen wird die Problem- und Lösungsanalyse umfassender und kann so zur aktiven Gestaltung von schwierigen und aufgeladenen Situationen beitragen.

Im zweiten Teil der Weiterbildung werden die verschiedenen Formen von Konflikten näher beleuchtet: Welche Konfliktarten gibt es und wie nehme ich sie war? Welche Eskalationsstufen gibt es und wie können Reaktionen auf den verschiedenen Eskalationsstufen aussehen?

Im dritten Teil der Weiterbildung lernen die Teilnehmenden verschiedene Techniken zur Konflikt- und Gewaltprävention kennen und übertragen diese auf ihren Arbeitsplatz. Die Grundfrage lautet dabei: Wie kann ich meinen Arbeitsplatz präventiv sicherer gestalten und welche Möglichkeiten der Beziehungsgestaltung habe ich, um präventiv auf sich anbahnende Konflikte einzuwirken? Hier liegt der Fokus auf der konkreten räumlichen Gestaltung des Arbeitsplatzes, als auch auf der Grenzziehung in Beziehung: Sei es durch gezielte Kommunikation oder durch nonverbale Möglichkeiten der Gewaltprävention, Ankern, Spiegeln und Achtsamkeit.

Im vierten und wichtigsten Teil werden Techniken zur Deeskalation eingeübt. Mit welchen Gesprächstechniken kann man angespannte Situationen gezielt deeskalieren und lösungsorientiert moderieren, sodass eine Atmosphäre entsteht, in der sich alle Gesprächspartner wohlfühlen? Welchen Einfluss hat meine Körpersprache und die nonverbale Kommunikation auf den Konflikt? Wie können schwierige Entscheidungen wertschätzend und unter Berücksichtigung aller Bedürfnisse kommuniziert werden? In Live-Demonstrationen, in Kleingruppenarbeit und in Rollenspielen üben die Teilnehmenden verschiedene Techniken und Methoden ein: Reframing von Konflikten, Arbeit mit inneren Anteilen, Kommunikationsmethoden der gewaltfreien Kommunikation, Body Reading, Grounding und Skulpturarbeit.

Im letzten Teil der Weiterbildung geht es um die Selbstwahrnehmung und den persönlichen Umgang mit schwierigen Situationen am Arbeitsplatz: Wie reagiere ich auf Konflikte? Wie und wo zeigen sich Konflikte auf der körperlichen Ebene? Welche Möglichkeiten der Entspannung gibt es bei belastenden Situationen am Arbeitsplatz?

SDC 1

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Aufbauangebote

Die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach kann einzeln belegt werden. Aufbauend kann dann die Basisausbildung zum/zur Systemischen Berater/-in absolviert werden. Das Aufbauangebot umfasst 10 Tage und drei Module.

Eine Übersicht über die Aufbaumöglichkeiten finden Sie hier:

icon aufbau 50x63

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Bewertung

Für dieses Seminar liegen noch keine Bewertungen vor.

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Inhalte

Systemische Theorie, Haltung und Werte

Systemische Betrachtung von Konflikten und deren Deeskalation, das Modell des Konstruktivismus in der Konfliktprävention, Grenzziehung und Bedürfnisse, Schaffung von Win-Win-Situationen

Definition von Konflikten

Was sind Konflikte und wie nehmen wir sie wahr? Konfliktarten und -typen, Eskalationsstufen

Prävention am Arbeitsplatz

Kommunikative Präventionstechniken: Ankern, Spiegeln und Achtsamkeit; Wie gestalte ich mir meinen Arbeitsplatz sicher?

Systemische Methoden & Techniken zur Konfliktlösung und Deeskalation

Reframing des Konflikts durch Sichtbarmachen der unbewussten Bedürfnisse, Interessen und Ziele; Arbeit mit inneren Anteilen; Kommunikationsmethoden der gewaltfreien Kommunikation; Body Reading; Grounding; Skulpturarbeit; Rollenspiele

Umgang mit Körper und Sprache

Übungen zur eigenen Körperwahrnehmung, Atmung & Stimme, Entspannungsübungen für den Alltag

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Ziele

Die Teilnehmenden erwerben ein fundiertes Wissen über den systemischen Ansatz, insbesondere über die Bedeutung des Konstruktivismus in der Gewaltprävention.

Sie lernen unterschiedliche Konfliktarten & -typen kennen und einzuordnen, was eine gezielte Intervention ermöglicht. Zudem werden Strategien zur Gewaltprävention vorgestellt und auf den eigenen Arbeitsplatz übertragen.

Die Teilnehmenden lernen, welche Wirkung Körpersprache und nonverbale Kommunikation auf die Gesprächspartner/-innen haben. Durch die praktische Anwendung verschiedener Gesprächsmethoden werden gemeinsam Lösungsstrategien entwickelt und eingeübt, um Konflikte friedlich zu klären und der Entstehung von Gewalt entgegenzutreten. Die Teilnehmenden erhalten zudem die Gelegenheit, ihre eigenen Bedürfnisse und das eigene Konfliktverhalten zu reflektieren.

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Methoden

Die Weiterbildung ist praxisbetont und enthält neben Live-Demonstrationen, Impulsreferaten, Kleingruppenarbeit und Partnerübungen auch Angebote zur Selbsterfahrung und Reflexion der eigenen Haltung im Umgang mit Konflikten.

SDC 2

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Zielgruppe

Zielgruppe der Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach sind Fachkräfte in Behörden, Schulen und im Gesundheits- sowie Sozialwesen, die sich im Themenfeld der Deeskalation und der Konfliktprävention weiterbilden möchten

  • Fachkräfte im Sozialwesen
  • Fachkräfte im Gesundheitswesen
  • Fachkräfte in Behörden und Verwaltungen
  • Fachkräfte in Jobcentern
  • Fachkräfte in Flüchtlingsunterkünften
  • Beratungsfachkräfte allgemein
  • Lehrkräfte
  • Schulsozialarbeiter/-innen
  • Sozialpädagogen/-innen und Sozialarbeiter/-innen
  • Erzieher/-innen
  • Gruppenleiter/-innen
  • Pädagogische Fachkräfte in der Jugendhilfe
    uvm.

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Referenten/-innen

Die Referenten/-innen der Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach verfügen über eine mehrjährige Coaching-Ausbildung und viel Praxiserfahrung:

Referentin Melanie Michalski

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Kosten

Die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach kostet:

590 Euro (2017) / 620 Euro (2018)

In den Kosten der Weiterbildung enthalten sind die Seminarunterlagen, das Zertifikat sowie Getränke und Snacks an den Seminartagen.

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Termine

Die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach findet wechselnd in Berlin, FreiburgHamburg, Köln, Leipzig und München statt.

Berlin

09.04.-12.04.2018 (Anklamer Str. 38, 10115 Berlin)

Freiburg

Derzeit leider kein Termin

Hamburg

Derzeit leider kein Termin

Köln

08.10.-11.10.2018 (Brigittengässchen 7, 50667 Köln)

Leipzig

Derzeit leider kein Termin

München

Derzeit leider kein Termin


Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Seminarzeiten

Die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach findet an vier Tagen statt.

Die Seminarzeiten sind jeweils:

1. Tag: 10:00-18:00 Uhr

2. Tag: 09:00-17:00 Uhr

3. Tag: 09:00-17:00 Uhr

4. Tag: 09:00-15:00 Uhr

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Zertifikat

Bei Abschluss der Weiterbildung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat.

Im Zertifikat werden alle wichtigen Inhalte der Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach genannt. Das Zertifikat wird vom Institut für Bildungscoaching ausgestellt.

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Teilnehmeranzahl

Die Anzahl der Teilnehmer/-innen bei der Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach liegt zwischen 7 und 18.

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Veranstalter

Die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach wird vom Institut für Bildungscoaching veranstaltet.

Das Institut für Bildungscoaching konzipiert und organisiert die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach und stellt die Zertifikate aus.

SDC 3

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Fragen?

Wir beraten Sie gerne! Fragen zu den Inhalten und dem Ablauf der Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach können Sie online über Kontakt auf dieser Seite stellen.

Sie erreichen uns außerdem telefonisch unter 0341-68797984

Sprechzeiten:

Mo-Fr von 9-12 Uhr und 13-15 Uhr

Aber auch außerhalb der Sprechzeiten sind wir häufig telefonisch erreichbar. Ansonsten: Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht - wir rufen Sie gerne zurück!

Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach: Anmeldung

Sie können unter Anmeldung den Anmeldebogen für die Weiterbildung zum Systemischen Deeskalationscoach anfordern. Geben Sie dabei bitte Seminartitel und Seminarort an.