Das Institut für Bildungscoaching stellt sich vor

Das Institut für Bildungscoaching ist ein privatwirtschaftliches Bildungsunternehmen und wurde 2009 von Jula Müller in München gegründet. 2016 hat das Institut seinen Hauptsitz nach Leipzig verlegt. Sieben Mitarbeitende planen im Hauptsitz die Angebote und koordinieren 23 Dozierende, die für uns tätig sind. Das Institut für Bildungscoaching veranstaltet jährlich über 200 Weiterbildungen online und bundesweit in Präsenz, auch Inhouse Schulungen in verschiedensten Einrichtungen und Unternehmen. Mittlerweile bietet das Institut fast 50 verschiedene Weiterbildungen an, die in 9 modularen Qualifizierungen und Ausbildungen zusammengefasst sind.

Selbstdarstellung Institut für Bildungscoaching zum Downloaden

Meilensteine:

  • 2009 Gründung in München
  • 2010 Durchführung des ersten Seminars: Weiterbildung zum Azubicoach
  • 2015 erstmals über 1000 Teilnehmende pro Jahr
  • 2016 Umzug nach Leipzig
  • 2019 10-jähriges Jubiläum
  • 2020 Einführung von E-Learning Veranstaltungen
  • 2021 erstmals über 2000 Teilnehmende pro Jahr
  • 2022 kostenfreie Events zu gesellschaftlichen Themen

Mitarbeitende des Institut für Bildungscoaching:

Inhaberin / Geschäftsführung:

Jula Müller (sie/ihr)

thumb gf jula mueller

Institutsleitung:

Sophia Blaube (sie/ihr)

sophia blaube portrait

Mitarbeitende Büro und Verwaltung:

Anne Radigk (sie/ihr) Philipp Flammer (er/ihm) Ines Greifelt (sie/ihr)
Anne Radigk thumb philipp flammer portrait  ma ines greifelt
     
Giulia Hopfhauer (sie/ihr)  Boris Kostadinov (er/ihm)  
thumb_giulia-hopfhauer-portrait.jpg thumb_boris-kostadinov-portrait.jpg  

 

Freie Mitarbeitende:

Medienberatung, Fotos und Videos: Sandra Kulbach, Roland Kersting

Lektorat / Spielentwicklung: Soelve Zinke

Grafik & Design: Christine Holzmann

SupporSupport: Caroline Scherrer, Alexandra Moyzischewitz

 

Leitbild des Institut für Bildungscoaching

Gesellschaftliche Verantwortung

Das Institut für Bildungscoaching wird nicht öffentlich gefördert und ist nicht parteipolitisch oder weltanschaulich positioniert. Wir setzen uns aber für eine offene, pluralistische und demokratische Gesellschaft ein sowie für die Werte, die damit zusammenhängen - wie Diversität, Gleichstellung, Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Minderheitenschutz, Rechtsstaatlichkeit sowie eine lebendige, sachliche und faktenbasierte Debattenkultur. Außerdem ist uns die friedliche und gewaltfreie Lösung von Konflikten ein Anliegen.

Unsere soziale Verantwortung ist fester Bestandteil des Leitbilds im Institut für Bildungscoaching. Ein großer Teil unserer Weiterbildungen ist eingebettet in Bereiche des Berufs- und Arbeitslebens, in denen soziale Verantwortung gelebt und vermittelt wird. Unsere Hauptzielgruppen sind Lehrkräfte, Sozialpädagogen*innen, Psychologen*innen und Personalverantwortliche. Mit unseren Seminaren möchten wir die Kompetenzen dieser sozialen Akteur*innen ausbauen, indem wir ihnen ein Forum für Austausch bieten und hilfreiche Methoden und Wissen zur Verfügung stellen. Dabei entwickeln wir unsere Angebote passgenau und praxisorientiert zu gesellschaftspolitischen Themen wie zum Beispiel Integration von geflüchteten Menschen während der Flüchtlingskrise oder zum Thema Stressmanagement und Psychische Gesundheit während der Pandemie.

Seit 2022 nutzen wir das Potenzial digitaler Bildungsmöglichkeiten und organisieren kostenfreie Großveranstaltungen zu den Themen, die uns besonders am Herzen liegen: Demokratie und Frieden, Diversity und Selbstfürsorge. 

Darüber hinaus setzen wir uns regelmäßig mit Geldspenden für soziale Zwecke ein. Das Institut für Bildungscoaching spendet unter anderem an folgende Institutionen:

Ökologisches Bewusstsein

Ökologisches und nachhaltiges Agieren gehört zu unserem Selbstverständnis. Alle Referenten*innen mit Reisetätigkeit werden mit der Bahncard 50 ausgestattet. Wir arbeiten weitgehend papierfrei, verzichten so weit wie möglich auf Print-Produkte und haben mit der domainFactory ein klimaneutrales Hosting unserer Homepage. Alle Seminarskripte werden digital ausgehändigt oder für Präsenzseminare auf Recyclingpapier mit dem Siegel "„Blauer Engel"“ gedruckt.

Wir möchten auch mit unseren Umsätzen Positives bewirken: Unsere geschäftlichen Rücklagen haben wir bei der Umweltbank angelegt, unser Geschäftskonto unterhalten wir bei der GLS-Bank und unterstützen damit Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien.

 

Qualitätsmanagement

Die Qualität unserer Weiterbildungsangebote ist uns wichtig.

Das Institut bietet deshalb sorgfältig konzipierte, praxisnahe Seminare, zeitgemäße Lehrmethoden- und Materialien. Die Inhalte unserer Kurse werden stetig aktualisiert, verbessert und an die aktuellen Erkenntnisse angepasst. Zudem legen wir großen Wert auf eine hohe fachliche und pädagogische Qualität unserer Dozierenden. Regelmäßiges Feedback durch die Teilnehmenden sowie ein fachlicher Austausch unter den Referenten*innen stellen sicher, dass die von uns angestrebten Qualitätsstandards eingehalten und ausgebaut werden.

Zielsetzung und Motivation

Unsere Weiterbildungen werden vom Institut in Zusammenarbeit mit unseren erfahrenen Referenten*innen konzipiert und entwickelt. Unser Ziel ist es, Praxiswissen und konkrete Handlungshilfen für Fachkräfte zu vermitteln.

Wir haben beobachtet:

dass Fachkräfte, die einer sozialen, unterrichtenden, beratenden oder helfenden Tätigkeit nachgehen, oftmals in kurzer Zeit hohe Spezialisierungen erreichen müssen, um die jeweils aktuellen Anforderungen unter erschwerten Arbeitsbedingungen erfüllen zu können.

In der berufsbezogenen Jugendhilfe, aber auch in anderen Bereichen, führen befristete Stellen, Projektaufträge und aktuelle politische Diskussionen dazu, dass die Fortsetzung gelungener Projekte oftmals in Frage steht. Dies macht es nahezu unmöglich, über mehrere Jahre hinweg Erfahrungswissen aufzubauen und weiterzugeben.

Es kann also kaum gelingen, bei akuten sozialen Nöten sowie pädagogischen Herausforderungen alle relevanten Informationen zusammenzutragen und optimal zu nutzen.

Deshalb haben wir uns hohe Ziele gesetzt:

  • Praxiswissen vermitteln
  • Konkrete Handlungshilfen zur Verfügung stellen
  • Netzwerke schaffen und kollegialen Austausch fördern

Was das Institut für Bildungscoaching auszeichnet:

  • Wir erproben und evaluieren Methoden und geben diese an Fachkollegen*innen weiter.
  • Wir geben Wissen weiter. Wissen erhöht die Effizienz und Qualität Ihrer Arbeit. Das Institut für Bildungscoaching arbeitet regelmäßig mit Bildungsträgern und Forschungsgruppen zusammen. Wir vermitteln Ihnen wissenschaftliche Hintergründe immer im Bezug zur praktischen Arbeit.
  • Wir fassen für Sie zusammen. Was Sie sich durch langjährige Erfahrung und mit Hilfe von Netzwerken erarbeiten müssten, erhalten Sie von uns komprimiert und aktualisiert in den Teilnahmeunterlagen.
  • Wir stellen die Praxis in den Vordergrund. Ihre Praxiserfahrungen werden reflektiert; daraus werden konkrete Handlungshilfen erarbeitet, um Ihre Arbeit zu erleichtern.
  • Wir trainieren für Ihren Bedarf. Mit Hilfe von vielen praktischen Übungen wird der notwendige theoretische Input zu anwendbarem Handlungswissen.
  • Wir betonen partnerschaftliches Lernen. In allen Seminaren unterstützen wir kollegialen Austausch (Arbeitsfelder, Institutionen und Regionen). Ihre Erfahrungen können und sollen im Austausch mit Kollegen*innen reflektiert und genutzt werden.
  • Wir behandeln aktuelle Themen. In alle Fortbildungen fließen aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung, Änderungen der Gesetzgebung oder in der politischen Handhabung ein.

Evaluierung unserer Angebote

Zur Qualitätssicherung und Optimierung unserer Weiterbildungsangebote wird jede Veranstaltung qualitativ und quantitativ evaluiert. Ein regelmäßiger Austausch zwischen den Dozierenden und der Institutsleitung stellt sicher, dass Inhalte der Weiterbildungen an die neuesten wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen sowie an die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst werden.