Scroll to top

Der Begriff „systemischer Coach“ ist nicht geschützt – im Grunde kann sich also jede Person systemischer Coach nennen. Erfahrungsgemäß ist jedoch nicht der Titel entscheidend, sondern dass dieser auch mit Knowhow und Erfahrung gefüllt wird: Die systemischen Grundlagen, bspw. in der Weiterbildung zum Systemischen Coach erlernt, werden bereits im Seminar in den Kontext der eigenen Berufspraxis gesetzt und gemeinsam mit dem*der Dozent*in an eigenen Fallbeispielen besprochen. 

Entscheidend ist dann: dranbleiben, die systemischen Techniken in der eigenen Praxis anwenden, selbstreflektieren, sich mit anderen austauschen und die eigenen Kenntnisse weiter vertiefen, wie in der Basisausbildung zum*zur Systemischen Berater*in.