Wenn sich Rassismus in der Kundschaft zeigt

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit Detlef Scheele zog in der Süddeutschen kürzlich bei der Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt eine positive Zwischenbilanz – über 300.000 Geflüchtete aus den Hauptherkunftsländern haben eine Anstellung gefunden. Doch beim Unterzeichnen eines Ausbildungs- oder Arbeitsvertrages endet die Integration nicht, wie sich bei einem niedersächsischen Heizungstechnikunternehmen zeigte, das u. a. vier Geflüchtete als Auszubildende beschäftigt. Als eine Kundin sich weigerte, einen der Auszubildenden auf die Baustelle zu lassen, stellt sich der Unternehmensleitung die Frage: Wie reagieren auf rassistische Kundschaft? Der Vorfall ist hier nachzulesen.