Videodienste: Chance für die Lehre oder Datenschutzproblem? 

Videodienste, wie Skype, Microsoft Teams und Zoom, haben während des Lockdowns für viele Home Office und Home Schooling erst möglich gemacht. Seit Beginn an stehen sie datenschutzrechtlich aber auch in der Kritik. Vor allem die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hat sich hier besonders hervorgetan und ihre Kritik Anfang Juli untermauert. Ihre Kritikpunkte hat die Süddeutsche Zeitung zusammengefasst. Dass Videodienste und Online-Angebote nach wie vor kritisch gesehen werden, ist jedoch vor allem für Lehrende ein Problem, da dadurch die Hemmschwelle, diese zu nutzen, noch mehr erhöht wird, wie in einem Kommentar der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu lesen ist.