"Niemand könnte eine mathematische Formel entwickeln, während Helene Fischer läuft."

Viele Beschäftigte, insbesondere diejenigen, die jeden Tag in deutschen Großraumbüros ihrer Arbeit nachgehen, entziehen sich dem konstanten Pegel an Umgebungsgeräuschen, indem sie Musik hören. Eine gute Lösung. Oder? Stimmt es überhaupt, dass Musik uns dabei hilft, unsere Konzentration zu steigern? Und wenn ja, welche Musik eignet sich und welche eher nicht (die Überschrift dieses Artikels gibt ihnen einen ersten Hinweis)? All diese Fragen hat die ZEIT nun Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich, in einem aufschlussreichen Interview gestellt.