Einsatz von Systemischen Aufstellungen für Führungskräfte

Systemische Aufstellungen werden auch von Führungskräften gerne als Werkzeug eingesetzt. Ganz entscheidend ist es aber auch hier, auf die Möglichkeiten und Grenzen der Methode hinzuweisen. Sie eignet sich nicht unbedingt, um verborgene Motivationen oder Eigenschaften von Mitarbeiter*innen zu „durchschauen“ – die Mitarbeiter*innen selbst sind in der Regel ja nicht anwesend. Die Methode kann also auf keinen Fall das direkte Gespräch und Feedback mit Mitarbeiter*innen ersetzen. Wichtig ist auch eine gute Nachbereitung: Die Aufstellung deckt oft Probleme erst auf und deutet Lösungsmöglichkeiten an. Der Lösungsprozess hat damit aber häufig erst begonnen. Hier geht es zu einem guten Hintergrundartikel in der ZEIT zu diesem Thema.