Beratungslücke in der Schuldner- und Insolvenzberatung: Fehlende Beratungsangebote für Kleinst- und Kleinselbstständige

Auch wenn es oft lange Wartezeiten gibt: Privaten Verbrauchern steht ein öffentlich finanziertes schuldner- und insolvenzrechtliches Beratungsangebot zur Verfügung. Für Kleinst- und Kleinselbstständige, die ihr Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit generieren, gibt es solche Angebote hingegen nicht. Gemeint sind damit kleine Handwerker, Kioskbesitzer, freiberufliche Dozenten, genauso wie Hebammen. Für sie fehlen Angebote, die im schlimmsten Fall helfen, einen geordneten Ausstieg aus der Selbstständigkeit zu vollziehen. Die Folgen können fatal sein.

Hier geht es zum Hintergrundbericht.