Berufsausbildung in Zeiten der Pandemie

Den Berufseinstieg mit einer Ausbildung zu beginnen, heißt für viele junge Leute Selbstständigkeit und Selbstbestimmung. Aufgrund der Pandemie sind gerade im vergangenen und aktuellen Jahr neue Schwierigkeiten und Unsicherheiten entstanden. Im Artikel der IG Metall werden neun dringende Fragen rund um Betrieb, Quarantäne, Prüfungsvorbereitung und den Abschluss beantwortet.

Tipps vom Karriere-Coach für 2021

Das neue Jahr ist angebrochen – Zeit für ein paar gute Vorsätze außerhalb der beruflichen Komfortzone. In diesem Spiegel-Artikel werden acht potenzielle Ziele mit den richtig gestellten Fragen herausgegriffen, um neue Ansätze und Perspektiven gegenüber der eigenen Person zu reflektieren.

Auf ins Arbeitsleben! Oder lieber abwarten?

Hochschul- oder Uniabsolventen, die im letzten Jahr ihr Studium abschließen wollten, standen und stehen vor schweren Entscheidungen: Soll man aktuell wirklich auf den Arbeitsmarkt starten oder lieber an der Hochschule/Uni verweilen, bis die Pandemie stärker unter Kontrolle gebracht wurde? Die Seite WirtschaftsWoche hat dieses Thema aufgegriffen und interessante Stellungnahmen von Lehrkräften der weiterführenden Bildungsinstitutionen dargelegt.

Mit Kinderbüchern durch die Pandemie

Kinder und der Corona-Lockdown. Eine viel diskutierte Thematik, die einen besonderen Umgang und Herangehensweise erfordert. Wie der Spiegel berichtet, wird in Mülheim an der Ruhr ein spannender Ansatz verfolgt, bei dem alle Kindergartenkinder, sowie die ersten zwei Jahrgänge der Grundschule ein Exemplar eines neu aufgelegten Kinderbuches erhalten: „Alle helfen mit – Maja und die Pandemie“.

Unser E-Learning-Angebot im ersten Quartal 2021

Aufgrund der Corona-Pandemie und derzeit bundesweit anhaltend hohen Infektionszahlen, sowie der Einstufung vieler unserer Seminarorte als Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut (RKI), haben wir unsere Präsenz-Seminare im ersten Quartal zu großen Teilen auf E-Learning umgestellt! (Stand: 13.01.2021)

Eine Übersicht über alle derzeit geplanten E-Learning Seminare finden Sie hier.

Projekt Werkstatt Demokratie stellt Ergebnisse vor

Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass sich der Wirkungsbereich der Politik deutlicher auf das Privatleben Einzelner ausgeweitet hat. Während auf der einen Seite Solidarität und Uneigennützigkeit propagiert werden, steht auf der anderen Seite eine Front von Kritiker*innen, die so laut wie selten zuvor Kritik am politischen Geschehen übt. Die Süddeutsche Zeitung bespricht in ihrer „Werkstatt Demokratie“ unter Mitwirkung von tausenden Leser*innen die großen politischen Fragen aus dem vergangenen Jahr.

BGH entscheidet: Raubkopie vs. Datenschutz

Illegal hochgeladene Filme, u. a. auf der Videoplattform YouTube, sind stark geschäftsschädigend und somit ein großes Ärgernis für Filmverleiher. Dennoch haben sie nicht das Recht, umfassend Benutzerdaten bei den entsprechenden Portalen anzufordern – so entschied es der Bundesgerichtshof. Mehr zum Urteil und den Hintergründen hat die Zeit zusammengefasst.

Urteil bestätigt: Hartz IV trotz privatem Darlehen möglich

Menschen können in den verschiedensten Lebenslagen zur eigenen Finanzierung von privaten Darlehen oder von Hartz-IV-Leistungen abhängig sein. Während eines Studiums können das Bafög und andere Ausbildungsbeihilfen dafür sorgen, dass kein Hartz-IV gezahlt wird. Dass ein privater Studienkredit dafür kein Grund sein kann, wurde nun vom Bundessozialgericht in Kassel beschlossen. Der Spiegel berichtet in diesem Artikel über den Rechtsstreit, der zugunsten der Studentin ausging.

Studie belegt: diskriminierende Strukturen auf dem Wohnungsmarkt

Eine Wohnung zu finden, kann, besonders in Großstädten, ein schwieriges Unterfangen sein. Auch bei der Wohnungssuche kommen rassistische Vorurteile seitens der Vermietenden gegenüber Wohnungssuchenden mit Migrationshintergrund zum Vorschein, wie jetzt eine repräsentative Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt. In diesem ZEIT-Artikel werden die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt und erklärt, warum Problembewusstsein und eigene Verhaltensweisen häufig nicht übereinstimmen.

Sind digitale Bewerbungsgespräche eine gute Alternative?

Bewerbungsgespräche finden immer häufiger in digitaler Form statt. Arbeits- und Organisationspsychologe Klaus Melchers hat hierzu nun untersucht, ob das Format des Gespräches Einfluss auf die Erfolgschancen des*der Bewerber*in hat. Tatsächlich fallen die Bewerbungsgespräche online häufig schlechter aus, ergab seine Studie. Die Süddeutsche Zeitung analysiert im Interview die Ergebnisse.

Mit Hauptschulabschluss zum Jura-Studium

Wer an Jura, Anwälte und Gerichtsverfahren denkt, geht meist vom klassischen Bildungsweg für Juristen*innen aus – einem guten bis sehr guten Durchschnitt beim Abitur als Voraussetzung für ein anschließendes Studium mit erstem und zweitem Staatsexamen. Dass dieser Weg nicht der Einzige ist, zeigt der Spiegel im Interview mit Kevin, der bereits den Weg bis zum 1. Staatsexamen mit einem Hauptschulabschluss als Grundlage geschafft hat.

Im Podcast geklärt: Was steckt hinter Resilienz?

Das Jahr 2020 hat viele Menschen an die eigenen sozialen und psychischen Grenzen gebracht. Besonders in Zeiten wie diesen ist die Resilienz, also die eigene Widerstandskraft gegenüber Krisen und Herausforderungen, ein wichtiges Gut. Im Spiegel-Podcast von Lenne Kaffka erklärt der Psychologe René Träder, wieso manche Menschen besser mit Krisen umgehen können als andere und was jede*r Einzelne tun kann, um mehr über die eigene Resilienz herauszufinden.

Studie gibt Einblick: Transphobe und homophobe Aggressionen

Transgender sowie homosexuelle Menschen haben in Deutschland aufgrund ihrer Identität und Sexualität täglich mit Diskriminierung zu kämpfen. Eine Untersuchung, die erste ihrer Art in Deutschland und durchgeführt im Auftrag des Berliner Justizsenators, gibt nun einen Einblick in Zahlen und Dunkelziffern zu diesen Straftaten. Dabei stammen die Täter*innen aus allen gesellschaftlichen Bevölkerungsgruppen. Die Süddeutsche Zeitung klärt in ihrem Artikel weiterhin darüber auf, dass der Schritt, die Polizei um Hilfe zu bitten, aufgrund der Wahrnehmung der Polizei häufig ein weiteres Hemmnis in der Erfassung dieser Übergriffe darstellt.

Wertet die Schufa bald auch Kontoauszüge aus?

Laut NDR, WDR und SZ soll die Wirtschaftsauskunftei Schufa zusammen mit dem Mobilfunkkonzern Telefónica/O2 an der Zulassung eines neuen Modells arbeiten, das auch die Überprüfung von Kontoauszügen von Verbraucher*innen zur Bonitätsprüfung ermöglicht. So könnten Verbraucher*innen freiwillig einen Blick auf ihre Einnahmen und Ausgaben zulassen, um von der Bonität abhängige Leistungen in Anspruch nehmen zu können. Aktuell wird das Modell vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht geprüft. Mehr dazu können Sie hier im Artikel der Zeit lesen.

Lebenslanges Lernen auch für Lehrkräfte

In den letzten Jahren sind die staatlichen Ausgaben für Schule zwar deutlich gestiegen, die Ausgaben für die Fort- und Weiterbildung des Lehrpersonals jedoch gesunken. Hier zeigt sich eine Schwäche des deutschen Bildungssystems – wer einmal ausgebildet ist, wird nur noch spärlich weitergebildet. Gerade in Zeiten der schnellen Digitalisierung birgt dies große Risiken. Die Zeit beleuchtet die Problematik und bietet Lösungsvorschläge wie z. B. eine stärkere Einbindung der Universitäten.

Migration Pay Gap: Gleiche Arbeit, ungleicher Lohn

Unfaire Bedingungen bei der Bezahlung im Job sind in Deutschland keine Neuheit – nachdem zuletzt die Gender Pay Gap im Mittelpunkt stand, wird nun auch häufiger die Migration Pay Gap, also die ungleiche Bezahlung von Zugezogenen und Einheimischen bei gleicher Qualifikation, angeprangert. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung erklärt der Manager Eduardo García, der vor fünf Jahren von Mexiko nach Deutschland ausgewandert ist, wie sich diese Diskriminierung in seinem Arbeitsleben zeigt.

Und plötzlich war der*die Bewerber*in weg

Ghosting, eine Form des plötzlichen Kontaktabbruchs, bei der eine Partei im Unklaren über die Gründe der plötzlichen Funkstille gelassen wird, manifestierte sich in den letzten Jahren vor allem in sozialen Medien und Dating-Apps als neue Umgangsform. Diese hält nun auch Einzug in die Arbeitswelt, wenn Bewerber*innen oder Arbeitnehmer*innen sich plötzlich nicht mehr beim Arbeitgeber melden. Über die möglichen, weitreichenden Folgen für Bewerber*innen und Arbeitgeber*innen, aber auch individuelle Beweggründe sprechen im Spiegel-Artikel eine Arbeitsvermittlerin, ein Arbeitnehmer und ein Anwalt für Arbeitsrecht.

#SheTransformsIT will Mädchen begeistern

In der Informatik herrscht ein deutliches Ungleichgewicht in der Geschlechterverteilung. Der Grundstein dafür wird in Deutschland bereits häufig im Kindesalter gelegt – Mädchen werden seltener an die Arbeit mit Computern herangeführt. Mangelnde Akzeptanz in der Gesellschaft und von Verwandten setzt diesen Trend dann meist auch im Studienalter fort, viele Studentinnen brechen ihr Informatikstudium vorzeitig ab. Die Informatik-Professorin Ira Diethelm spricht im Interview mit der Süddeutschen Zeitung über das neu gegründete Bündnis #SheTransformsIT, die vorliegenden Probleme und mögliche Lösungsstrategien.

Keine Meinung ist auch eine Meinung

Kino oder Café, warm oder kalt, drin oder draußen – wir treffen täglich viele Entscheidungen. Wenn es um Banales geht, möchte man doch gerne sagen „Ist mir egal“, häufig wird einem das aber als Gleichgültigkeit ausgelegt. Dass das Zusammensein in einer Gemeinschaft so jedoch auch leichter sein kann, dafür plädiert die Autorin des jetzt-Artikels.

2021 bringt mehr Geld im Geldbeutel

So mancher sehnt sich danach, dass 2020 zu Ende geht und 2021 Besseres bringt. Bezogen auf die Steuerzahlungen ist der Ausblick auch positiv: Denn es gibt etliche Steuerrechtsänderungen, die Erleichterungen bringen. Der Soli fällt für viele weg, Grundfreibetrag und Steuertarif werden an die Inflation angepasst und Kindergeld sowie -freibetrag steigen. Was das genau für den*die Einzelne*n bedeutet, erklärt der Spiegel.

Beratungsstellen scheitern an gesetzlichen Hürden

Im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes wurden Beratungsstellen vor Ort geschaffen, die Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen zu allen Belangen der Teilhabe beraten. Vielen Beratungsstellen droht jedoch mittlerweile bereits das Aus, weil es an der Finanzierung und der Verwaltung krankt. Wo genau die Hürden liegen, fasst der Paritätische Gesamtverband in einem Blog-Eintrag zusammen.

Was wirklich Lohngerechtigkeit bringt

Wie kommt der Gender Pay Gap zustande? Eine Antwort darauf wird häufig in der Diskriminierung, der falschen Berufswahl und dem Verhandlungsgeschick von Frauen gesucht. Doch das ausschlaggebende Moment liegt woanders, meint Harvard-Professorin Claudia Goldin. Denn die Lohnungleichheit entsteht oft erst Jahre nach dem Berufseinstieg, erklärt sie im prägnanten Video bei der Süddeutschen Zeitung.

Qual der Berufswahl: Traumjob oder Sicherheit?

Bei der Wahl des Berufes geht es auch um die Frage: Möchte ich einen Job, der Spaß macht oder der mir Sicherheit gibt? Eine Zeit lang wollten junge Menschen sich vor allem selbstverwirklichen. Berufsberatende begegnen nun aber immer mehr Schüler*innen, die nach Sicherheit suchen – nicht selten vom eigenen Umfeld beeinflusst. Doch schließen Sicherheit und Sinnhaftigkeit sich immer aus? Und worauf kommt es bei der Berufswahl wirklich an? Das verrät ein Spiegel-Artikel.

Lifehacks für den Teil-Lockdown

Die nun wieder verstärkt geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen sind für viele nichts Neues, sind sie doch aus dem Frühjahr bekannt. Und jeder hat für sich kreative Wege gefunden, mit den Einschränkungen zurecht zu kommen. Die jetzt-Redaktion hat Lifehacks für verschiedene Situationen hier zusammengetragen.

Müssen Messenger-Dienste besser überwacht werden?

Messenger-Dienste, wie Whatsapp, Signal und Telegram, geraten immer wieder ins Visier von Sicherheitsbehörden, vor allem nach Anschlägen. Denn Informationen, die über die Dienste laufen und für die Gefahrenlage sowie die Ermittlungen relevant sein könnten, dürfen nicht von den Behörden eingesehen werden. Eine Resolution des EU-Ministerrates soll dies nun ändern und Messenger-Dienste veranlassen, dass es für Sicherheitsbehörden einen Zugriff auf die Nachrichten gibt. Experten kritisieren jedoch: Nicht der Mangel an Daten ist das Problem, sondern der Informationsfluss und die Einschätzung bereits vorhandener Daten. Genaueres zur Resolution und der Kritik daran hat die Zeit zusammengefasst.

Das Handwerk wird weiblicher

In kleinen Schritten, aber bemerkbar: Es sind immer mehr Frauen in „typisch“ männlich besetzten Handwerksberufen, wie im Baugewerbe, in der Tischlerei oder in der Fahrzeugtechnik, anzutreffen. Denn in den vergangenen Jahren wurden viele Projekte und Kampagnen auf den Weg gebracht, um das Handwerk für Frauen attraktiver zu machen. Laut Experten zeigen sich nun die ersten Früchte. Um dem Ganzen auch ein Gesicht zu geben, stellt jetzt.de drei Handwerkerinnen in einem Porträt vor.

Neuauflage: Broschüre zu „Krankheit als Abschiebungshindernis“

Inwieweit Krankheiten gesetzlich gegen eine Ausreise oder Abschiebung sprechen können, hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder geändert. Wie die aktuelle Gesetzgebung und Rechtsprechung aussieht und was sich im Detail geändert hat, fasst die Broschüre „Krankheit als Abschiebungshindernis“ des Deutschen Roten Kreuzes zusammen. Dies kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.