Unsere aktuellen Spätbucherrabatte

Jetzt 10 % sparen: Für Kurzentschlossene bieten wir aktuell folgende Spätbucherrabatte an:

Weiterbildung zum Coach für Personalentwicklung
E-Learning: 20.02.-23.02.2023
500 Euro statt 560 Euro

Weiterbildung zum E-Coach
E-Learning: 21.02.-24.02.2023
500 Euro statt 560 Euro

Bleiben Sie gern mit uns vernetzt! Auf FacebookInstagramLinkedIn und in unserem Newsletter finden Sie spannende Infos zu unseren Weiterbildungen, Hintergrundwissen und Tipps sowie regelmäßige Rabattaktionen!

 

Teilhabe und Pflegeleistungen für Geflüchtete

Auch in Deutschland sind Geflüchtete mit Behinderung besonders von Ausgrenzung und fehlender Teilhabe betroffen. Im November letzten Jahres organisierte der Handicap International e.V. eine Informationsveranstaltung für Geflüchtete aus der Ukraine zu Themen wie das Pflegesystem in Deutschland oder die Beantragung von Mobilitätshilfen. Die Präsentationsunterlagen wurden ins ukrainische und russische übersetzt und sind auf der Website des Paritätischen online abrufbar.

Beratung per Chatbot bei Diskriminierung

Der Jurist Said Haider hat einen Chatbot namens Yana entwickelt, der Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, emotionale Unterstützung und Beratung geben soll. In der aktuellen Testversion bündelt er Wissen zu Hilfsangeboten sowie den Rechten von Betroffenen. Er soll vor allem auch Raum für das Verarbeiten von negativen Gefühlen bieten.

“Ausbildungarantie” in den Startlöchern

Die von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag angekündigte „Ausbildungsgarantie“ ist jetzt bereit zur Umsetzung. Warum ist so etwas sinnvoll? Über zwei Millionen der 20- bis 34-Jährigen haben keinen Berufsabschluss. Der Kooperationsverband Jugendsozialarbeit hat ein aktuelles Eckpapier verfasst, welches zentrale Forderungen an eine solche Garantie festhält: Unter anderem sollte sie inklusiv gestaltet werden, also einen gleichberechtigten und diskriminierungsfreien Zugang für alle gewähren. Nachzulesen auf der Website des Paritätischen.

Achtsamkeit wird digital(er)

Erfolg für die Achtsamkeits-App Balloon: Die Zentrale Prüfstelle für Prävention (ZPP) zertifiziert den Kurs „Stressreduktion durch Achtsamkeit“ mit dem Siegel „Deutscher Standard Prävention“. Das Zertifikat ermöglicht die vollständige Bezuschussung von Kursen: Die DAK-Gesundheit beschreitet 2023 als erste gesetzliche Krankenkasse neue Wege und nimmt Angebote der Balloon-App in ihr Präventionsportfolio mit auf. Damit haben bereits über 5 Millionen Versicherte kostenlosen Zugang zu Achtsamkeitsübungen.

Berufliche Ausbildung wird attraktiver für Abiturient*innen

Die Ergebnisse einer Studie des FiBS (Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie) zeigen, dass die Attraktivität einer beruflichen Ausbildung für Abiturient*innen steigt. Gleichzeitig verschlechtern sich die Ausbildungschancen für Hauptschüler*innen und die Zahl der Ausbildverträge insgesamt sinkt deutlich. Die Bertelsmann Stiftung informiert zur aktuellen Lage von Ausbildungsangeboten.

Wer gründet eigentlich?

Häufig haben Gründer*innen Eltern, die selbst gegründet haben. Das lässt sich statistisch belegen. Aber ist “gründen” erblich oder reicht die Vorbildwirkung aus dem Elternhaus? Ein Artikel der Süddeutschen Zeitung beleuchtet die Fakten dazu.

Nicht automatisch objektiv

Automatisierte Systeme, zum Beispiel für Bewerbungsverfahren, sollen Prozesse vereinfachen und objektiver ausrichten. Es gibt jedoch etliche Beispiele, die belegen, dass auch automatisierte Systeme nicht frei von Diskriminierung sind, bspw. Frauen bei der Personalauswahl benachteiligen. AlgorithmWatch geht im Projekt AutoCheck den Risiken automatisierter Systeme nach und sucht dafür konkrete Beispiele.

Es sind eben nicht alle gleich

Geschlechtersensible Medizin rettet Leben, vor allem von Frauen und nichtbinären Personen. Aktuelle Studien zeigen, dass Symptome und Medikationen sich häufig an Männern orientieren, dies jedoch nicht einfach auf Frauen übertragbar ist. Nichtbinäre Personen fanden bislang in diesem Kontext gar nicht statt. Ab 2025 soll geschlechtersensible Medizin nun Pflicht an allen deutschen Unis werden. Im Fluter-Artikel sind die Hintergründe zu lesen.

Bildwörterbuch als Verständigungshilfe

Für Mitarbeiter*innen von Hilfsorganisationen oder Einrichtungen, die mit Geflüchteten aus der Ukraine arbeiten, wurde eine Hilfe entwickelt, um die gemeinsame Kommunikation zu erleichtern. Darin sind alltägliche Handlungen und Tätigkeiten, Gegenstände des täglichen Bedarfs, Symbole sowie eine Karte der Ukraine, Polen und Deutschland zur Reisenachvollziehung dargestellt. „ICOONS für Refugees“ ist als Heft gedruckt. Die meisten Inhalte werden als PDF verlinkt auf der Website des Paritätischen zur Verfügung gestellt.

Vernetzungsangebot für Gründerinnen aus Hessen

Eine Gründung kann überfordernd sein, oft steht man vor einem Berg von Arbeit. Vor allem für Frauen, die wesentlich seltener den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, ist Austausch und Vernetzung mit anderen Gründerinnen hilfreich. Im HNA-Artikel werden zwei Selbstständige vorgestellt, die mit ihrer Idee des Female Business Clubs offene Türen bei Gleichgesinnten einrennen.

Psychosoziale Nothilfe für belastete Kinder und Jugendliche

Die pandemiebedingten Ausgangsbeschränkungen wirkten sich besonders stark auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus. Mit dem Erscheinen der beiden COPSY-Studien der Uni Hamburg wurde umso deutlicher: Es gibt eine klare Assoziation zwischen den Beschränkungen und dem Anstieg psychischer Störungsbilder bei jungen Menschen. Schnelle Therapeutische Betreuung zu finden, ist sehr wichtig, aber leider zunehmend schwerer. Erste Abhilfe können Online-Dienste schaffen wie JugendNotmail und das Familienportal des BMFSFJ.

Checkliste für inklusive Online-Veranstaltungen

Universitäre Veranstaltungen, Weiterbildungen oder auch Teambesprechungen finden häufiger digital statt. Was für die einen die Aufwandsersparnis ist, weil die Hose nicht gewechselt werden muss, ist andererseits die Chance auf einen inklusiveren Raum. Barrieren können einfacher beseitigt werden. Oft fehlt es jedoch an Vorbereitung, Moderation und technischem Wissen für eine inklusive Online-Veranstaltung. Mit der Checkliste des Paritätischen wird die Planung erleichtert.

Berliner Monitoringbericht zu Transfeindlichkeit und Homophobie

Im Vergleich zu 2020 hat die Anzahl an Gewalttaten gegenüber Personen der LGBTQIA+ Community in Berlin zugenommen, berichtet der Spiegel. Dabei ist Berlin das einzige Bundesland, das über solch ein Monitoringinstrument verfügt. Auf der Website des Lesben-und Schwulverbandes wird überdies ausführlich aufgeklärt, was Hasskriminalität ist, warum diese oftmals nicht angezeigt und erfasst wird und, wie die Erfassung verbessert werden kann.

Wie lernt man Sparen?

Mit der Beantwortung dieser Frage beschäftigt sich der Tonspur-Podcast vom 05.11.2022. Denn eine finanzielle Grundbildung muss man sich oft eigenständig aneignen. Dabei geht es im Lichte aktueller Preissteigerungen und der Notwenigkeit zu sparen um Grundsätzliches: Wissen über Sparen, sowie auch Versicherungen aus Finanzhaushaltsplanung.

Bericht zur Ausbildungsoffensive Pflege von 2019-2023

Dem Bericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist die freudige Nachricht gestiegenen Interesses der Pflegeausbildung zu entnehmen. Der Paritätische sieht allerdings klaren Handlungsbedarf bezüglich Prüfungen und Anerkennungen für staatlich anerkannte Pflegefachkräfte. Im Beitrag wird aufgezeigt, dass Handlungsbedarfe seitens der Regierung gefordert werden, um die Ausbildungs-Austritte zu minimieren.

Katholische Kirche passt Arbeitsrecht an 21. Jahrhundert an

Das wurde auch Zeit: endlich werden die Rechte queerer Mitarbeiter*innen in katholischen Einrichtungen gestärkt. Bisher mussten Mitarbeitende, die sich zu einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft bekannt haben, die Kündigung fürchten. Auch die Wiederheirat nach Scheidung stellte ein Problem dar.
Nun wurde die „Grundordnung des kirchlichen Dienstes“ angepasst: Eine Kündigung wegen Wiederheirat oder gleichgeschlechtlicher Ehe ist nun nicht mehr möglich. Nachzulesen im Spiegel-Artikel.

Steigende Kosten, wenig Unterstützung

Für Studierende vielerorts steigen die Preise, während eine adäquate Unterstützung ausbleibt. Etwa 11% der Studierenden erhalten BAföG und damit die Chance auf bis zu 700 Euro Finanzhilfe. Leider leben viele Studierende ohne Anspruch auf Ausbildungsförderung zum Beispiel wegen eines Fachwechsel oder des Alters zunehmend in prekären Lebensverhältnissen. Ein Anlass für Hennig Hübert im Podcast bei Deutschlandfunk Campus&Karriere über die Lage Studierender, die Ausbildungsförderung BAföG und mögliche Veränderungen zu sprechen.

Achtsamkeit im Konfliktmanagement

Die Auswirkungen von Klimawandel, Covid-19-Pandemie, Ukraine-Krieg und Inflation sorgen für Anspannung in allen Lebensbereichen. Viele Veränderungen gepaart mit kurzer Anpassungszeit erzeugen bei vielen Menschen Stress und Unsicherheit. Gute Bedingungen für Konfliktpotenzial. Dabei kann Achtsamkeit ein hilfreiches Mittel sein, um Unmut zu beseitigen und Entspannung produzieren. Im Coaching-Magazin Artikel werden Techniken und Wirkmechanismen von Achtsamkeit in Konfliktsituationen vorgestellt.

Erster weiblicher Crash-Test Dummy

Es ist unglaublich genug, dass es so lange gedauert hat, bis „Eva“ endlich ihren Einsatz als erster weiblicher Crashtest-Dummy mit realistischen weiblichen Körpermaßnahmen antreten darf. Ihre Erfinderin Astrid Linder, Direktorin für Verkehrssicherheit am Nationalen Straßen- und Transportforschungsinstitut in Schweden, hat Eva bereits vor 10 Jahren entwickelt und forscht seit 20 Jahren. Bis jetzt gilt: Aufgrund der bislang ausschließlich auf die Männerkörpern ausgelegten Autos haben Autofahrerinnen bis zu dreimal so hohes Risiko für ein Schleudertrauma, ein fast 60 Prozent höheres Risiko für Armverletzungen als Autofahrer, bei den Beinverletzungen sind es sogar fast 80 Prozent. Bei den Brustverletzungen ist das Verletzungsrisiko rund 20 Prozent höher als bei Männern. Hier berichtet Deutschlandfunk Nova dazu.

Kindergipfel 2023

Kinder und Jugendliche werden in der Gesellschaft und Politik häufig nicht genug mitgedacht und angehört. Der Kindergipfel möchte die Bedürfnisse und Wünsche der Kinder ins Zentrum setzen und Kindern die Möglichkeit geben, ihre Kinderrechte besser kennenzulernen und Forderungen an die Politik zu stellen.
Der digitale Teil ist bereits gestartet und läuft bis Ende Dezember 2023, analoge Gipfel 2023 findet vom 01. bis 04. April 2023 in Berlin statt. Alle Informationen zum Projekt sind hier zusammengefasst.

Personalführung: Arbeitsfähigkeit ist förderbar

Einschneidende Lebensereignisse, die sich als schwierig herausstellen, wirken sich negativ auf die Arbeitsfähigkeit aus. Dieses Ergebnis präsentiert eine Studie aus 2022, über die PSYCHOLOGIE HEUTE berichtet.
Diese Verschlechterung war weniger stark, wenn die Vorgesetzten als hilfsbereit und verständnisvoll erlebt wurden. Auch bei Mitarbeitenden ohne ein solches schweres Ereignis wirkt sich fehlende Hilfsbereitschaft ihrer Vorgesetzten allgemein negativ auf die Arbeitsfähigkeit aus. Im Umkehrschluss fördert ein unterstützendes Arbeitsklima also die Arbeits- und Leistungsfähigkeit der gesamten Belegschaft.

TÜV-Studie „Weiterbildung im Wandel“

Die Ergebnisse der Studie aus2022 zeigen die Präferenzen und Sichtweisen derjenigen auf, die in Unternehmen in Deutschland über Weiterbildungen entscheiden. Dass die Arbeitswelt in den letzten 3 Jahren einen eingreifenden Wandel erfahren hat, zeigen auch die Ergebnisse dieser Studie auf. Den größten Weiterbildungsbedarf sehen die Teilnehmenden bei Führungskompetenzen, Soft Skills, Digitalkompetenzen sowie im Beauftragtenwesen (Arbeits-, Daten- oder Umweltschutz). Die Studie als Online-PDF oder zum Download gibt es hier.

Das Institut für Bildungscoaching ist Preisträger des „Deutschen Bildungs-Award 2022“

Einer groß angelegten Kunden- und Verbraucherbefragung des Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) haben wir zu verdanken, dass wir zu den Preisträgern des „Deutschen Bildungs-Award 2022“ in der Kategorie „Weiterbildung zum Coach“ gehören, den das DISQ.gemeinsam mit dem Nachrichtensender ntv dieses Jahr erstmalig vergeben hat. Dass wir auf diesem Weg durch unsere Kund*innen soviel Zuspruch erfahren macht die Freude darüber besonders groß und motiviert unser Team, auch in Zukunft für Sie wertvolle Weiterbildungen mit sehr hohem Praxisgehalt zu konzipieren und durchzuführen.

Thema Stress-Resilienz: Introvision-Coaching

Innerer Stress ist zermürbend. Menschen erleben besonders dann Stressbelastung oder Burn-out, wenn durch die hohe Arbeitsbelastung bei ihnen die inneren Alarme ausgelöst werden. Dabei ist es nicht zwingend die Menge an Arbeit, die bei uns Stress verursacht, sondern die Angst davor, es nicht zu schaffen, heißt es in diesem Beitrag des Coaching Magazin. Unsere inneren Alarme wurden zu einem früheren Zeitpunkt im limbischen System manifestiert. Was es damit auf sich hat, wann die Alarme anspringen und wie die Introvision als Methode hier Abhilfe schaffen kann beleuchtet der Beitrag sehr ausführlich.

Berufsabschluss: zu oft spät oder nie

Mehr als die Hälfte der Schulabgänger*innen schafft es nicht direkt und dauerhaft in eine Ausbildung oder ins Studium. Vier Jahre nach dem Verlassen der Schule haben gerade 43 % der Abgänger*innen einen ersten beruflichen Abschluss erworben und 15 % haben bis dahin noch keine Ausbildung angefangen oder diese bereits abgebrochen. Über die besorgniserregende Ergebnisse aus einer Datenanalyse berichtet die Bertelsmann-Stiftung.

Kulturangebote barrierefrei und kostenfrei

In München soll Menschen mit Behinderungen der Zugang zu Kulturveranstaltungen erleichtert werden, indem die Website des Kulturraum München u. a. umfassende Informationen zu allen Münchner Veranstaltungsorten bereithält. Zusätzlich bietet das dazugehörige Projekt Kartenvermittlung Kultur für Menschen mit wenig Geld. Ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen vermitteln kostenlose Eintrittskarten an Personen, die sich vorher mit ihren Interessen angemeldet haben. Das Angebot gilt für Einzelpersonen und eine Begleitung sowie auch für Gruppen in z. B. sozialen Einrichtungen. Nachahmung in anderen Städten wärmstens empfohlen!

Bewerber*innen gesucht: Systemischer Forschungspreis 2023 von DGSF und SG

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben die Systemische Gesellschaft (SG) und die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) einen gemeinsamen Wissenschaftspreis in Höhe von 3000 Euro. Masterarbeiten, Dissertationen, Habilitationen oder Forschungsarbeiten, die einen innovativen Beitrag zur Weiterentwicklung systemischer Forschung leisten, können bis Ende Februar 2023 eingereicht werden. Weitere Details lesen Sie hier nach.