Online-Quiz: Fake oder Nicht-Fake?

Fake News – viel diskutiert, allgegenwärtig und nicht immer so leicht zu identifizieren. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen ist es wichtig, sie für das Thema zu sensibilisieren und in ihrer Medienkompetenz zu stärken. Hierfür bietet der SWR kostenlos das Online-Quiz Fakefinder an, das entweder alleine oder im Rahmen des Schulunterrichts durchgeführt werden kann. Hierfür gibt es auch Begleitmaterial für den Unterricht.

100 Tage Datenschutz-Grundverordnung was hat sich getan?

Vor 100 Tagen trat die DSGVO in Kraft – mit ihr kamen viel Unsicherheit und die Angst vor einer Abmahnwelle. Letztere blieb bislang aus, die Unsicherheit ist jedoch geblieben. Auch die Hoffnung, dass die Tech-Konzerne transparenter agieren, wurde nicht erfüllt, wie das Resümee der Süddeutschen Zeitung zeigt. Was jedoch immer wieder deutlich wird: Um User-Daten zu schützen, sollten Unternehmen nicht nur gut informieren, sondern

Weiterlesen

Welche Apps sind konsumsicher?

Ursache der frühen Verschuldung junger Menschen ist häufig der unbedachte Konsum. Gefördert wird dies durch die permanente Konfrontation mit Werbung – sei es im Fernsehen, auf Internetseiten oder in Apps. Vor allem Letztere sind mit ihren In-App-Käufen und eingebundenen Werbevideos bedenklich für Kinder. Welche Apps sicher sind und welche eher gemieden werden sollten, kann man auf www.app-geprueft.net nachlesen. Neben den Kategorien Werbung und In-App-Käufe werden auch Kinder- und Datenschutz sowie Verbraucherinfos bewertet.

Befragung: Lernplattform jetzt mitgestalten

Das DIPF und die LMU München entwickeln zurzeit eine kostenlose Lernplattform, um bei der Lernbegleitung von Schüler*innen mit Lernschwierigkeiten zu unterstützen. Damit das Unterstützungsangebot auch möglichst passgenau ist, gibt es nun eine Online-Befragung besonders für Eltern und Erziehungsberechtigte von Schüler*innen mit Lernschwierigkeiten. Hier geht es zur Befragung.

Mehr Mitsprache schafft zufriedenere Azubis

Laut der DIHK-Ausbildungsumfrage wird es für Unternehmen immer schwieriger, Auszubildende zu finden – vor allem im Bereich Pflege, Mechatronik oder Gastronomie. Ein Weg, Jugendliche für die Ausbildung zu interessieren: Die Rahmenbedingungen attraktiver gestalten, wie zum Beispiel im Schloss Britz, das unter Anleitung von Azubis geführt wird. Mehr zum interessanten Projekt gibt es hier.

Wenn sich Rassismus in der Kundschaft zeigt

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit Detlef Scheele zog in der Süddeutschen kürzlich bei der Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt eine positive Zwischenbilanz – über 300.000 Geflüchtete aus den Hauptherkunftsländern haben eine Anstellung gefunden. Doch beim Unterzeichnen eines Ausbildungs- oder Arbeitsvertrages endet die Integration nicht, wie sich bei einem niedersächsischen Heizungstechnikunternehmen zeigte,

Weiterlesen

Jung, weiblich, befristet angestellt

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) stellte für 2017 einen neuen Höchststand bei befristeten Arbeitsverträgen fest. Eine Anfrage der Linksfraktion beim Arbeitsministerium ergab nun, dass vor allem junge Menschen und Frauen befristet angestellt sind. Weiterhin auffällig sei, dass jeder zweite Arbeitsvertrag sachgrundlos befristet ist. Weiteres zu den Zahlen und was nun von der Regierung gefordert wird, hat die FAZ hier zusammengestellt.

Im Kino: Dokumentation über Achtsamkeit in Schule und Verein

Meditations- und Achtsamkeitspraktiken finden immer mehr Anklang in der Mitte der Gesellschaft – das veranschaulicht auch die Dokumentation „Das stille Leuchten“ der Regisseurin Anja Krug-Metzinger, die am 27.09.2018 in deutschen Kinos startet. Sie zeigt Projekte und Initiativen, wie Achtsamkeit im Schulalltag oder in der Vereinsarbeit integriert werden kann, und wirft einen Blick auf wissenschaftliche Ergebnisse. Den Trailer zum Film und eine Übersicht, in welchen Kinos die Dokumentation gezeigt wird, gibt es hier.

Die ZEIT ruft auf zum gepflegten Streitgespräch

Ein häufig formulierter Vorwurf an die heutige Gesellschaft: Die Menschen haben verlernt zu diskutieren und hören die Argumente der Gegenseite nicht oder es findet erst gar keine Diskussion mehr statt, weil viele sich in ihrer Filterblase bewegen. Aus diesem Grund initiierte die Zeit im vergangenen Jahr „Deutschland spricht“ und brachte so 1.200 Personen in Vier-Augen-Gesprächen zusammen, in denen die Gesprächspartner möglichst unterschiedlicher Auffassung waren. Am 23. September 2018 geht diese Aktion nun in die zweite Runde und die Zeit sucht noch Personen für die Streitgespräche. Weitere Infos zur Aktion, die Ergebnisse der ersten Runde und die Teilnahmemöglichkeit finden Sie hier.

Handel, Geld, Schuldenschnitt leicht erklärt für Kinder

Ein wichtiger Schritt, Schulden bei jungen Menschen vorzubeugen, ist die frühzeitige Heranführung an das Basiswissen: Wann gab es die ersten Münzen? Was hat Tauschhandel mit der Geschichte von Geld zu tun? Was ist ein Schuldenschnitt? In leicht verständlichen kurzen Texten gibt das Infonetz des SWR-Kindernetz auf diese und viele weitere Fragen die Antworten. Die kostenlose Zusammenstellung der Texte, Videos und Quiz gibt es hier.

SWR-Diskussion: Woran ist G8 gescheitert?

In den vergangenen Jahren trieb die Frage, ob das Gymnasium acht oder neun Jahre umfassen soll, viele im Schulbetrieb um. Bundesländer, die G8 neu eingeführt hatten, kehren allmählich zum alten System des G9 zurück, wie Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt hat G8 jedoch von jeher Bestand. Woran ist die Einführung des G8 in den einen Bundesländern gescheitert, obwohl es in den anderen funktioniert? Dieser Frage geht der Südwestrundfunk zusammen mit drei Experten aus der Praxis und der Wissenschaft in einem 45-minütigen Audiobeitrag nach.

Was muss vor Ausbildungsbeginn alles beachtet werden?

Im August und September treten viele junge Menschen ihre Ausbildung an und beginnen damit einen neuen Lebensabschnitt. Hier gilt es, vieles zu beachten – vom Ausbildungsvertrag und allen damit zusammenhängenden Regelungen bis hin zu Versicherungen sowie eigenem Konto. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat alle wichtigen Punkte in einem Artikel zusammengefasst.

Projekt SCOUT arbeitet an ProfilPASS in einfacher Sprache

Europaweit sind in der Integration Zugewanderter zwei Themen zentral: die Ermittlung von Kompetenzen und die Überwindung der Sprachbarrieren. Das im Oktober 2017 im Rahmen von Erasmus+ gestartete Projekt SCOUT hat hier zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht, welche Methoden europaweit zur Kompetenzfeststellung genutzt werden und daraus einen Methodenkoffer erstellt. Als zweiter Schritt soll nun der erfolgreich eingesetzte ProfilPass in einfacher Sprache übertragen werden, um in der Beratung Geflüchteter besser eingesetzt zu werden. Weitere Infos zum Projekt und zu bereits erreichten Zielen gibt es hier.

Jung lernt von alt: Wissenstransfer über Mentorenprogramm

Junge Fachkräfte bringen neue Ideen ins Unternehmen, die Erfahrung und das Know-how haben ältere Mitarbeiter*innen. Damit hier ein guter Wissenstransfer stattfinden kann und die jungen Kollegen*innen auf dem Weg zu mehr Verantwortung versiert begleitet werden, bietet sich ein Mentorenprogramm an, wie bspw. das der Helmholtz-Gemeinschaft. Wie das Programm aufgebaut ist und welche Möglichkeiten es gibt, kann hier nachgelesen werden.

Schülerfirma erfolgreich in der realen Welt

Wie das Projekt „Schülerfirma“ nicht nur erfolgreich in der Schule umgesetzt werden, sondern auch auf dem freien Wirtschaftsmarkt bestehen kann, zeigt die Schülerfirma Pacato von Hamburger Abiturienten*innen, die Füllfederhalter aus Gewehrpatronenhülsen selbst herstellen, vermarkten und den Gewinn für einen guten Zweck spenden. Die Geschichte der Schülerfirma erzählt der Spiegel Online.

Was kostet ein Podcast?

Podcasts gibt es viele – zu verschiedenen Themen, auf verschiedenen Wegen und Plattformen. Die Personen hinter den Podcasts starten diese häufig zunächst als Hobby oder auch als Schulprojekt. Doch was geschieht, wenn die Freizeit nicht mehr ausreicht, der Podcast aber nicht reicht, um davon leben zu können. Max Jacob Ost – Gründer des Fußballpodcasts Rasenfunk – berichtete auf einem Podium, welche Finanzmittel nötig sind und welche Fragen man sich bei der Beschaffung selbiger stellen muss. Hier kann das Video kostenfrei angeschaut werden.

Datenschutzkonferenz ist online

Die Datenschutzkonferenz – ein Zusammenschluss der Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder – ist seit Mitte Juli mit einer eigenen Internetseite online vertreten. Hier werden aktuelle Entschließungen, Orientierungshilfen und Kurzpapiere im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung und des Bundesdatenschutzgesetzes veröffentlicht. Hier geht es zur Datenschutzkonferenz online.

Schuldenfalle Studium?

Im Herbst starten viele junge Menschen ins Studium, verbunden mit mehr Freiheiten, aber auch mit dem Thema, das Leben zu finanzieren. Nicht alle können hierfür das BAföG nutzen. Viele gehen neben dem Studium jobben, rund 44.000 Studierende nehmen gar einen Studienkredit auf. Mehr zum Thema sowie eine Online-Umfrage gibt es bei der Verbraucherzentrale.

Beeinträchtigt Legasthenie die Karriere?

Ganz im Gegenteil: Personen, die trotz diagnostizierter Legasthenie Erfolg haben, gibt es viele. Bill Gates, Ferdinand Piech, Bodo Ramelow, Isabel Varell – die Liste könnte man beliebig weiterführen. Wichtig ist Durchhaltewillen, sich vom Stigma, dumm zu sein, nicht aus der Bahn werfen zu lassen und vor allem Lehrer*innen und Arbeitgeber*innen, die sich mit Legasthenie auskennen. Wie man mit Legasthenie erfolgreich ins Berufsleben starten kann, zeigt ein Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Vom Sport lernen: Wie motiviere ich meine Azubis?

Welche Eigenschaften aus dem Sport sind auch im Beruf nützlich? Fitnessökonom und Ausbilder Marcus Milarov fasst es in einem kurzen Video des IHK-Magazins POSITION zusammen: Kontinuität, Disziplin, eigener Antrieb sowie Engagement. Und: Man kann auch mal einen schlechten Tag haben. Das Video kann hier kostenfrei angeschaut werden.

Ab 01.08.2018: Neuregelung des Familiennachzuges

Am 01.08.2018 trat das am 15.06.2018 vom Bundestag beschlossene „Familiennachzugsneuregelungsgesetz“ in Kraft. Es sieht vor, dass mit Inkrafttreten 1.000 Familienangehörige subsidiär schutzberechtigter Personen nach Deutschland einreisen können. Zur besseren Orientierung hat der DRK-Suchdienst seine „Fachinformation des DRK-Suchdienstes zum Familiennachzug von und zu Flüchtlingen“ aktualisiert. Diese kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

Studie belegt: Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht voran

In den letzten Jahren wurden verstärkt familienfreundliche Maßnahmen in Unternehmen umgesetzt – und das mit Erfolg, wie eine Studie des Instituts für Arbeit und Forschung belegt. Denn Frauen kehren durchschnittlich nach der Elternzeit schneller wieder in das Berufsleben zurück. Vorreiter sind hierbei große Unternehmen, mittlere und kleine Betriebe ziehen jedoch nach. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse und der umgesetzten Maßnahmen gibt es hier.

Gedankenspiel: Was wäre, wenn alle Grenzen offen wären?

Sowohl in Deutschland als auch in Europa ist die beherrschende Frage in der Flüchtlingsdebatte: „Wie viele Zuwanderer*innen kann eine Gesellschaft aufnehmen?“ Das Magazin Brand eins hat für ein Gedankenspiel die Frage nun einmal umgekehrt: „Was wäre, wenn alle Grenzen offen wären?“ und kam zu erstaunlichen Schlussfolgerungen, die mit Zahlen belegt werden können. Der Brand-eins-Artikel, der die festgefahrene Debatte einmal aus einer ganz anderen Perspektive betrachtet, kann hier  kostenfrei gelesen werden.